Sonnenbrillen

Die Sonnenbrille, die James Bond in „No Time To Die“ trägt

(Bild: Barton Perreira)

Ihr werdet es mitbekommen haben: Die Veröffentlichung des neuen Bond-Films, „No Time To Die“, verschiebt sich zum dritten Mal. Das 25. James Bond Abenteuer, „Keine Zeit zu Sterben“, kommt nun am 30. September 2021 in Großbritannien und ab dem 08. Oktober in die amerikanischen Kinos.
Kopfzerbrechen hat den Verantwortlichen mit Sicherheit dieses Mal auch die Merchandise-Produkte bereitet haben. Mit Pech ist das, was im Herbst auf der Leinwand zu sehen ist, schon längt wieder Schnee von gestern. Das dürfte dann auch der Grund für eine schrittweise Verlängerung des James-Bond-Franchises sein, so gesehen bei Barton Perreira, womit auch die Frage nach der Sonnenbrille, die James Bond in „No Time To Die“ trägt, beantwortet wäre. Das Luxusbrillenlabel hat die ursprüngliche 007-Kollaboration, die drei Sonnenbrillen, die von den Hauptfiguren im Film getragen werden, umfasst, erweitert.

Die Serie 2 der Zusammenarbeit fügt vier neue Farben der bestehenden Joe-Sonnenbrille hinzu – ein polierter klassischer rechteckiger Rahmen – inspiriert von vier Schauplätzen im neuen Film No Time To Die: Matera, Italien; Port Antonio, Jamaika; Hakadal, Norwegen; und die El Nido-Bar-Szene, die auf Havanna, Kuba, basiert.

„Nach dem Erfolg der BP x 007-Kollaboration sind wir begeistert, unseren Kunden und Bond-Fans noch mehr Farbauswahl in unserem klassischen, aber sich weiterentwickelnden Joe-Stil für unseren zweiten Teil mit EON Productions Limited vor der Veröffentlichung von No Time to Die zu bieten“, wie Bill Barton, Mitbegründer und CEO von Barton Perreira, erklärt. Patty Perreira ergänzt: „Ich lasse mich für unsere Brillenfassungen oft von einzigartigen Orten auf der ganzen Welt inspirieren, daher war es naheliegend, dass die neuen Farben der Kollektion von den verschiedenen Schauplätzen des Films beeinflusst wurden, der die Eleganz und das Flair ausstrahlt, für die James Bond international bekannt ist.“
Bill Barton und Patty Perreira schlossen sich übrigens 2007 zusammen, um Barton Perreira zu gründen. Ihre Vision war klar: Eine unabhängige Marke, die die Dinge anders sieht und sich die Zeit nimmt, in Handwerkskunst zu investieren.
Hoffen wir, dass nicht mehr allzu lange Zeit verstreicht, bis wir die Brillen auf der Leinwand sehen können …