Nachwuchsdesign

Alber Elbaz ist neuer Schirmherr bei Designers for Tomorrow

(Bild: Courtesy of Fashion ID)

„Designers for what?“ – manch ein ausländischer Pressevertreter mag sich verwundert die Augen gerieben haben, als heute bekannt gegeben wurde, dass Alber Elbaz sein „Comeback in Deutschland“ hat. Die Headline, zu der sich schon gestern ein Magazin hinreißen lassen hat, ist insofern auch falsch, als dass „Comeback“ ja bedeuten würde, dass Elbaz seine Berühmtheit nach längerer Pause wiedererlangt. Sind sechs Monate nach Elbaz‘ Weggang von Lanvin also schon eine „längere Pause“? Ich glaube nicht. Nur geht es ja bei vielen Magazinen eh nur noch um den Click für den Augenblick und „Alber Elbaz: Comeback in Deutschland“ hört sich nun mal wesentlich sexyer an als „Alber Elbaz ist der neue Schirmherr des Nachwuchsawards „Designer for Tomorrow“ einer deutschen Bekleidungshauskette“, oder?

Trotzdem, oder gerade deshalb fühlt sich Alber Elbaz geehrt und freut sich drauf, die Designer hinter den Entwürfen kennenzulernen: „Design ist das Herzstück der Modebranche und ich fühle mich sehr geehrt, Teil des diesjährigen Awards zu sein und meine Erfahrung und mein Wissen mit den neuen Talenten der nächsten Generation auszutauschen. Ich freue mich persönlich darauf, schon bald die Designer hinter den Entwürfen kennenzulernen.“

Hach ja, die Designer hinter den Entwürfen … Wer kennt sie nicht aus den Vorjahren. Die Namen kommen sicher wie aus der Pistole geschossen: Matteo Lamandini (2014), Ioana Ciolacu Miron (2013), Leandro Capo (2012), Alexandra Kiesel (2011), Parsival Cserer (2010), Sam Frenzel (Juli 2009) und Julia Knüpfer (Januar 2009) und im letzten Jahr dann Mareike Massing. Was aus den sicher sehr talentierten Gewinnern des „Designer for Tomorrow“-Awards geworden ist, werden nur die wenigsten wissen. Schade, denn der Award möchte eigentlich Nachwuchstalenten die Möglichkeit geben, „als solche entdeckt und mit großer Aufmerksamkeit innerhalb der Modebranche und beim Publikum wahrgenommen zu werden“ – ob das mit Namen wie Alber Elbaz nachhaltig gelingt, wage ich zu bezweifeln – schließlich lenkt er alle Aufmerksamkeit mit seinem „Comeback“ auf sich. Aber vielleicht bleibt an den Nachwuchsdesignern etwas Goldstaub der Schirmherren kleben: Richard Lugner ist auch nur deshalb bekannt, weil er sich mit fremden Damen schmückt …

You Might Also Like

  • Siegmar
    3. Mai 2016 at 16:17

    Ist doch eine schöne Nachricht, vielleicht gibt es die Möglichkeit im persönlichen zu begegnen, würde mich freuen.