Allgemein

Advertising Standards Authority rügt Saint Laurent Paris

Elle/ Werbung/ Model zu mager
Bild: Hedi Slimane für Saint Laurent Paris

„Nichts ist schöner, als dünn zu sein“, sagt vor einigen Jahren Kate Moss – und erntete dafür Kritik. Ob sich das Model heute auch noch so äußern würde, glaube ich ehrlich gesagt nicht – Magermodels stürmt in letzter Zeit ein eisiger Wind der Empörung entgegen, bei dem man Angst haben muss, dass sie mit ihrer mühsam angehungerten Size Zero umgeweht werden.
Ich weiß nicht, wie Moss über obiges Kampagnenbild von Saint Laurent Paris denkt, aber es stieß nicht überall auf Gegenliebe …

Eine Leserin der britischen Ausgabe der „ELLE“ hat sich bei der Advertising Standards Authority (ASA), einer Behörde zur Überwachung der Werbung in Großbritannien, über dieses Anzeigenmotiv beschwert. Die Frau hielt das Bild für unverantwortlich und das Model, Kiki Willems, schlicht zu dünn. Das sah Saint Laurent Paris zwar anders, allerdings blieb dem Unternehmen nichts anderes übrig, als sich der ASA zu beugen und das Bild der 18-Jährigen, das exklusiv für die „ELLE“ produziert wurde, nicht weiter für Anzeigenzwecke zu nutzen. Auch soll Saint Laurent Paris zukünftig einen verantwortungsvollen Umgang mit Anzeigenmotiven sicherstellen.

In der Begründung der ASA heißt es, dass durch die Lichtwirkung die Aufmerksamkeit auf die Brust des Models gezogen wird, wo sich der Brustkorb abzeichnet. Auch seien die Beine zu dünn. Die ASA vertritt daher die Auffassung, dass das Modell auf den Betrachter ungesund und untergewichtig wirkt. Eine Veröffentlichung des Anzeigenmotivs war unverantwortlich.

Auf mich wirkte das Anzeigenmotiv auch unabhängig vom Gewicht des Models weder schön noch zeitgemäß. Die Zeit des Heroin Chic ist, um bei den Drogen zu bleiben, Schnee von gestern …

You Might Also Like

  • Monsieur_Didier
    4. Juni 2015 at 12:53

    …immer wenn ich den Namen Hedi Slimane lese überlege ich, ob ich kurz in Tränen ausbreche, ob meines Gewichts…
    aber dann schau ich mich kurz im Spiegel an und denke, „…ach nö, ich bin ganz zufrieden…“

    ich finde die „Ästhetik“ eines Herrn Slimane gruselig und niemand sollte sich auch nur ernsthaft Gedanken machen, so aussehen zu wollen…

    …ob man deswegen direkt zur Advertising Standards Authority (ASA) rennen muss weiß ich jetzt nicht…
    denn Menschen, die so aussehen wollen, werden alles daransetzen, so auszusehen…
    es läßt sich ja auch kaum jemand durch die Raucherhinweise auf Zigarettenschachteln und die Warnhinweise bei der Alkoholwerbung (…verantwortungsvoller Genuss…) davon abhalten…
    diese Hinweise sind doch nur dazu da, die Unternehmen zu schützen, falls jemand klagen möchte, wenn es bereits zu spät ist…

  • Ludger
    4. Juni 2015 at 13:32

    Slimane = SlimManic?!?

  • Siegmar
    4. Juni 2015 at 14:12

    dieser “ Schick “ erinnert sehr an seine Model/Jungs aus dem Berlin-Fotoband, Slimane ist sich treu geblieben, leider ist einfach nicht mehr wirklich zu hinsehen. Ich dachte das schadet dem Haus Saint Laurent, wie man aber immer wieder feststellt verkauft sich Saint Laurent sehr gut.

  • Tim
    4. Juni 2015 at 22:59

    Wenn die ASA ein dickes Model verbannt hätte, wäre es Diskriminierung 😉

  • HappyFace313
    5. Juni 2015 at 00:35

    🙂 Ich finde das Foto schlicht und ergreifend hässlich – sieht aus wie eine Tote vom Bahnhof Zoo. Deshalb finde ich die Idee zur ASA zu gehen, klasse. Das sollte öfter passieren.
    Liebe Grüße 🙂

  • PeterKempe
    5. Juni 2015 at 09:11

    Kann @HappyFace nur total zustimmen! Genau das hab ich auch gedacht!

  • Monsieur_Didier
    5. Juni 2015 at 13:43

    …von der „Ästhetik“ des Motivs habe ich noch gar nicht gesprochen, die ist, wie HappyFace313 ganz richtig bemerkt, hässlich…
    …und ganz nebenbei finde ich, dass es einem Haus wie Saint Laurent auch nicht gerecht wird…
    wie kommt man auf solche Ideen und warum wird das dann auch noch abgesegnet?
    Sicherlich sind Couture-Häuser auch Indikatoren für den Zeitgeist, gerade YSL, ich denke an seine Biker-Jacke in den 60ern…
    ich hoffe sehr, dass es dem Haus neue Wege ebnet, aber mich würde interessieren, was Yves Saint Laurent dazu sagen würde…
    oder Pierre Bergé…

  • Seht mich verschwinden - Ein Film über Isabelle Caro | Horstson
    6. Juni 2015 at 14:19

    […] letzte Woche wurde ein Kampagnenmotiv des Labels Saint Laurent Paris von der britischen Behörde zur Überwachung der Werbung, der Advertising Standards […]