Paris Fashion Week

V Means Victory! – Louis Vuitton Automne-Hiver 2014-15

Header_links__LV_AH_2014-15_1656286_10153864765895125_1152143005_nHeader_rechts_LV_AH_2014-15_BY8P0812.450x675
Bilder: Louis Vuitton

Da oben gibt es kein falsch oder richtig. Wer als Creative Director bei Louis Vuitton und den wenigen High-Fashion-Häusern angelangt ist, die ihren Chefkreativen und deren Teams alles und noch ein wenig mehr ermöglichen, kann Ausflüge nach überallhin machen. Und Nicolas Ghesquière war ganz allgemein nach Retro zumute. Und im Detail sollten es die Sechzigerjahre sein. Mit Zitaten auf alle und alles. Auch auf sich selbst. Die Zeit bei Gaultier und das Schaffen bei Balenciaga konnte man hier und da aufblitzen sehen …
01_LV_AH_2014-15_1920058_10153864765410125_92190484_n02_LV_AH_2014-15_1901848_10153864765615125_1350878674_n
Bilder: Louis Vuitton
03_LV_AH_2014-15_1800272_10153864765510125_1254193694_n04_LV_AH_2014-15_1383782_10153864768135125_1810403851_n
Bilder: Louis Vuitton

Zu gerne hätte ich Delphine Arnault während der Schau beobachtet, von ihrem Gesichtsausdruck abgelesen, wie sicher sie ist, dass ihr so heiß ersehnter Star bei Louis Vuitton, mit seinem Vorwärts-in-die-Vergangenheit-Debüt, weiterhin für die Hälfte des Gewinnes (2013: 3,4 Milliarden €) des Konzernes LVMH beitragen kann. Das ließ mich beim Anblick der Petite Malle Bag, wahrhaft eine Handtaschen-Miniaturausgabe, die manche Mom in Louis Vuitton vermutlich vor ihrer Tochter im Kindergartenalter verstecken muss, für eine Zehntelsekunde zur Salzsäule erstarren … wo ist das Feuerwerk der To-Die-For-Handtaschen, Monsieur?
05_LV_AH_2014-15_1782178_10153864768740125_205820477_n06_LV_AH_2014-15_1506818_10153864768145125_240722100_n
Bilder: Louis Vuitton
07_LV_AH_2014-15_1724331_10153864768630125_336118191_n08_LV_AH_2014-15_10003535_10153864761235125_1628512378_n
Bilder: Louis Vuitton

Hundert von Hundert Fashion-People halten das für den Traumjob, nach Marc Jacobs Erfolgsdurchmarsch an der Spitze von Louis Vuitton zu stehen – was sich Ghesquière aber nicht anmerken lässt. Mit Geheimniskrämerei und der nochmaligen Reduktion in der Verknappung, gab man der Neugier der Fashion Crowd immer neue Nahrung, ohne auch nur irgendetwas preiszugeben. Das, was Ghesquière den Glücklichen, die zum Debüt zugelassen waren, zu sagen hatte, war als persönliche Notiz auf jedem Platz ausgelegt. Nach so viel wortlosem Ankündigungs- und Impressionmanagement, und der Vorab-Gewissheit, dass aber auch wirklich alle ganz entzückt sein werden, von dem, was es da zu sehen gab, fieberte ich beim Schauen des Streams dem Moment, da es endlich losging, entgegen … Und dann ward es Licht im Halbdunkel der vollkommen undekorierten Location und Freya Beha Erichsen im schwarzen A-Linien-Ledermantel mit großem Kragen in Cognac zeigte den ersten Look … bei dessen flüchtigem Anblick ich dachte: „Oh nein, nicht schon wieder weiße Rollkragenpullover, und dann auch noch so monströs“ … wer Louis Vuitton so sehr wie ich liebt, darf das sagen!
09_LV_AH_2014-15_1560405_10153864761205125_82597829_n10_LV_AH_2014-15_BY8P0042.450x675
Bilder: Louis Vuitton
11_LV_AH_2014-15_1620639_10153864762030125_971860317_n12_LV_AH_2014-15_1920354_10153864763010125_737617176_n
Bilder: Louis Vuitton

Erwartungsgemäß folgten mit ungefähr jedem zweiten Look sehr schöne eher weite Jacken, in Leder, Vinyl, Echtpelz und Wolle … und beinahe ausschließlich sehr kurze Mäntel, allesamt in A-Linien-Form geschnitten, aus Wolle, Leder und Krokodilleder, was jung und edgy wirkte, mich aber auch schmunzeln ließ, wegen der zahlreichen Zitate. Manches erinnert sogar an Mary Quant. Und wegen der gelungenen Vinylteile dachte ich auch an selige Knautschlackzeiten aus André Courrèges Feder. Die mädchenhaften A-Silhouetten nicht neu, aber sehr gekonnt neu inszeniert, kombiniert und arrangiert, das muss man Monsieur Ghesquière lassen. Auch die Kollegen können nicht jede Saison das Rad neu und runder als kreisrund erfinden.
13_LV_AH_2014-15_1904087_10153864765225125_422248150_n14_LV_AH_2014-15_1978612_10153864765740125_2041224358_n
Bilder: Louis Vuitton
15_LV_AH_2014-15_1619541_10153864767795125_1951219548_n16_LV_AH_2014-15_1979544_10153864766330125_445532967_n
Bilder: Louis Vuitton

Mut hat er, das muss man ihm lassen. Wer den selben Frauen (Louis Vuitton Kundinnen), die noch vor einigen Saisons als moderne Amazonen in den unvergesslichen Organza-Spitzen-Kreationen von Jacobs, in den Negligées für die stets reisende Businessfrau und den Showgirl-Outfits der Goodbye-Marc-Kollektion schwelgten, einen sehr eloquenten und handwerklich beachtlichen Mix aus Zitaten auf Sixties und Seventies-Bestseller vorsetzt, mit einem Hauch des Spirits von Miu Miu, und den knallweißen Eliette-von-Karjan-trifft-Gunther-Sachs-in-St. Moritz-Gedächtnis-Rollkragenpullis, der weiß genau, was er da tut. Ich konnte es so lange gar nicht fassen, bis mich die Detailansichten der Modelle auf style.com zum Glück in die heile Welt der Louis Vuitton-Werkstätten zurück brachten. Was dort nach Ghesquière Visionen für die „neue Vuitton-Frau“ entstand, wie immer absolut luxuriös, aber auf hintergründig-futuristische Weise. Sehr zeitgenössisch inszeniert. Man betreibt den handwerklichen Aufwand, den die Kundin bezahlt und verdient. Lässt handwerklich und kreativ alle Muskeln spielen, aber protzt nicht damit. Lieber zu wenig Glanz, als auch nur ein Hauch zu viel. Auch mit den Farben verfährt Ghesquière ganz ähnlich: ein Farbkonzept ist nicht zu erkennen, ein Pantone-Maniac war der Chefkreative ohnehin nie. Viele der bewährten und bei Frauen beliebten Basis-Farben wie Camel, Karamell, Cognac, Beige, Rot, Blau, verwaschenes Schilfgrün, etwas Blaugrau, Schwarz, Weiß und Preussischblau für Vinyl, und fertig war der Lack.
17_LV_AH_2014-15_1797569_10153864764900125_1923101438_n18_LV_AH_2014-15_1656134_10153864761955125_556729283_n
Bilder: Louis Vuitton
19_LV_AH_2014-15_1978813_10153864764700125_513226034_n20_LV_AH_2014-15_1958550_10153864765055125_925378353_n
Bilder: Louis Vuitton

Die Stars der Kollektion sind für mich die Kleider, auch als Kombination von Röckchen mit Vinyl-, Leder- oder Krokobustier – mit Zippern geschlossen. Daran konnte ich festmachen, dass der Chefdesigner, wenn er es will und für richtig hält, die Louis Vuitton Frau versteht. Wer Luxus kauft, liebt auch Allure! Und die Frage nach dem Anlass, bei dem man die Mode tragen kann und will, stellt sich immer. Dafür sitzen in diesen Konzernen ein paar der besten Marketingleute, mit deren Wissen um die Begehrlichkeiten der Betuchten und die sehnlichen Wünsche derer, die auf jedes Stück Louis Vuitton hin sparen, Marktanteile dadurch vergrößert werden, in dem alles in „Marktsegmente“ ist gleich „Produkte“ und deren Teilmärkte – umgedacht und -gerechnet wird.
21_LV_AH_2014-15_1969362_10153864765325125_974510909_n22_LV_AH_2014-15_1970657_10153864765000125_1539611456_n
Bilder: Louis Vuitton

Bei seinem Debüt hat man Nicolas Ghesquière sichtlich noch an der langen Leine laufen lassen. Er sollte es allen zeigen, dass neu und anders einfach viel besser und erfolgreicher werden wird. Viel höher schneller und weiter als das, was der Old-School-Superdesigner Marc Jacobs, in den letzten der sechzehn Jahren als Creative Director für Louis Vuitton und LVMH zeigte. Ein Karussell, einen Zug, Grand-Hotel-Atmosphäre, inklusive Lifte, samt Liftboys und Rolltreppen, derlei inszenierter Tand soll Teil der Vergangenheit bleiben.
Vom Gefühl her ist das damit vergleichbar, wenn nach einer glanzvollen Vorstellung mit den Stars alles Stars an der Pariser Opéra Garnier, nachdem sich der Vorhang schließt, zuerst das Licht gelöscht wird, um dann im Tages- und Gegenlicht hoch droben am Lüster- oder Schnürboden zu versuchen, die Zuschauer mit Realismus total in den Bann zu ziehen. Mir etwas zu aufgesetzt, dieser sehr harte Schnitt. Hat Delphine Arnault Marc Jacobs theatralische Inszenierungen etwa gehasst … gab es körbeweise Stammkundenbeschwerden?
23_LV_AH_2014-15_1904224_10153864768200125_1579188163_n24_LV_AH_2014-15_1972507_10153864763555125_1645956203_n
Bilder: Louis Vuitton

Aber besser zurück zu den Kleidchen. Ganz kurz und im Trend der Zeit schwingend. Seitlich geschlitzt und mit kurzen Zippern … da kann man sich unter so manches Kleid schmale Hosen drunter getragen hin fantasieren. Dann sieht das auch an Frauen jenseits der Dreißig noch großartig aus. Und unter den dünnen Trägern (ich gebrauche hier nicht das Wort Spaghettiträger) derselben wird so manche Frau mit einem dünnen Pulli oder einem T-Shirt ihren ganz eigenen Ghesquière-Stil kreieren. Überhaupt hat es meiner Begeisterung für die Debutkollektion sehr auf die Sprünge geholfen, mir die eine oder andere der Kombinationen, anders gestylt vorzustellen.
Der kleingemusterte Westover, mit braver Rüschenbluse drunter, zur rasanten blauen Vinylhose getragen, für mich nicht der Stilweisheit letzter Schluss. Und diese Oberteile, von denen Maggie Rizer noch eines der verständlichsten trug (zum passenden A-Linien-Röckchen), muss ich mir erst noch erklären lassen. Mag ja sein, dass Luxus noch offensichtlicher wird, wenn man sich Teile leisten kann, die wie wohl kalkulierte Fehlkäufe designt sind, mir ist das zu prätentiös. Aber ich lasse mich von jedem weiblichen Horstsonian gerne eines Besseren belehren, der mir ein Foto von sich (vor Glück strahlend) im Pulli des Looks #5 schickt. Non, non, non, den verstehe ich nicht.
25_LV_AH_2014-15_Nicolas_Ghesquiere_1780894_10153864769165125_767663357_n
Bilder: Louis Vuitton

Mein (vorläufiges) Fazit, in Summe ist das Debut gelungen. Mit sehr guten Teilen. Insbesondere denen in Lack und Leder. Mit wertigen Materialkombinationen – Tweeds bestickt zu Vinyl, das hatte man vorher noch nicht gesehen. Ich mag die undramatische Unbeschwertheit der Kleider. Und mit anderen Tops oder Pullis gefallen die unkomplizierten „Kostüme“ aus kleinen Röcken und gezippten Jäckchen, zumeist kragenlos. Dafür kann man die Roten, Graublauen und Karamellfarbenen Pullis mit zweifarbigem Doubleface-Rollkragen, gut zu anderen Teilen tragen. Zum Beispiel zu zwei der besten Outfits der Kollektion: Diesen zweifarbigen Hosen, in Grün-Grün oder Blaugrau-Blaugrau. Daran stimmt einfach alles und offenbart sich das große Talent, das Nicolas Ghesquière nun mal hat. Auch absolut eigenständig und cool, die Idee der langen und am Ende gewundenen Gürtel.

Monsieur Ghesquière hat in den kommenden Saisons gut zu tun. Seine Mentorin Delphine Arnault wird mit Argusaugen verfolgen, wie gut sich die Looks für die neue Louis Vuitton-Frau verkaufen. Am Ende zählt für den vom Erfolg verwöhnten Konzern auch der Zauber der Zahlen. Und Marc Jacobs hatte das Gefühl für die Menschen und Märkte, die Lous Vuitton wollen und kaufen, wie die Kollegen Ford, Lagerfeld und Prada praktisch schon in den Genen.
Ich bin mehr als sehr gespannt, liebe LeserInnen und zur Feier des Tages, lieber Horst und liebe Schreiberkollegen, auf euer Urteil, die echte Expertise, denn, das ist alles zu haben, in den Maisons Louis Vuitton!

You Might Also Like

  • PeterKempe
    8. März 2014 at 14:11

    Mir gefällt die Kollektion ausnehmend gut, weil sie so „unaufgeregt“ ist. Ghesquiere hat bei Vuitton keine Textiltradition zu beachten wie bei Balenciaga oder Chanel und das gibt ihm die Möglichkeit, eine völlig eigene und, wie ich finde, sehr tragbare Kollektion mit eigener Handschrift zu machen. Moderne Frauen-Garderobe – keine Theaterkollektion!

  • blomquist
    8. März 2014 at 20:07

    Ein grandioser Bericht über Ghesquiere’s Debut-Kollektion!
    Danke!

  • Horst
    8. März 2014 at 20:19

    Sehr guter Artikel! Ich mag die Kollektion und vermisse dieses Brimborium von MJ gar nicht …

  • HappyFace313
    8. März 2014 at 22:15

    Ich schliesse mich „blomquist“ sehr gern an – ein wirklich toller Bericht, lieber Horstson!
    Liebe Grüße aus Wien 🙂

  • Daisydora
    9. März 2014 at 10:01

    @Peter

    Ganz ehrlich Peter, da hätte ich mich nicht darauf zu wetten getraut 🙂 … eine Textiltradition, das sehe ich wie Du, hat er nicht zu beachten, aber der Gusto der LV Stammkundinnen nach Luxus und Allure wird sich vermutlich nicht in Luft auflösen … Ich bin sehr gespannt, wie gut dieser „unaufgeregte“ Stil funktioniert. Die Kundin, die Kleider für 3.000 Euro kauft, kennt auch andere High-Fashion Labels und deren Kollektionen …. aber zweifellos werden sich glühende Fans für diesen jungen Retrostil finden, wenngleich man im richtigen Beruf tätig sein muss, um die sehr kurz ausfallenden Tageskleidchen und Röckchen mit „Schipullovern“ (sehr gelungen, diese V-Form mit überfallenden Schultern) auch tragen zu können. Nicht jede Frau arbeitet bei den Medien, in der Mode, der PR oder Werbung. Und obzwar ich die Vinylkleidchen und alles ganz oben liebe, ist mir das Gros der Kollektion zu Retro und irgendwie auch tendenziell abgesehen … 🙂

    @blomquist

    Merci vielmals, wie aufmerksam … 🙂

    @Horst

    Du weißt ja, lieber länger drüber nachdenken, als im Überschwang des ersten Eindrucks ganz daneben liegen … Ich finde das rein markentechnisch wirklich interessant, dass sich da kein Widerstand regt, aber gut für Delphine, denn Pa kann auch ganz schön streng sein. Ich vermisse einen Hauch von Magie und Poesie, das ist aber schon wieder Marektingkram. Marc Jacobs hatte die Inszenierungen ja nicht für sich sondern für dei typische Louis Vuitton Kundin gemacht … der es nicht groß, prächtig und luxuriös genug sein kann … so zeigt man ja auch dei Wertschätzung der Klientel gegenüber.

    Da fällt mir ein glaube ich ganz gutes Gleichnis ein: Wird Ghesquiere diesen Retro-Realismus nun auch in die Maisons einziehen lassen … oder werden weiter die Blattgold- und Luxusorgien Peter Marinos die Kundin und Interessentin in den Maisons zum Träumen und Kaufen verleiten 🙂

    @HappyFace313

    Vielen Dank, mit Vergnügen! Und liebe Grüße nach Wien von einer Wienerin! 🙂

  • Horst
    9. März 2014 at 10:37

    Lesenswert finde ich diesen Artikel zum Thema http://www.zeit.de/lebensart/mode/2014-03/louis-vuitton-modedesigner-handtaschen-paris-fashion-week

  • Daisydora
    9. März 2014 at 10:43

    @Horst

    Dankeschön … sehr guter Artikel, aber die Handtaschenkollektion ist in der üblichen Breite sichtlich nicht fertig geworden (dazu reicht es, mal die Modelle, die in jeder Saison für den Umsatz gebraucht werden, durchzuzählen), darauf kann man wetten … ob dann plötzlich alle Frauen eine Petite Malle tragen werden, keine Ahnung, aber zumindest ist sie relativ einfach zu plagiieren … 😉

  • monsieur_didier
    9. März 2014 at 12:07

    …ich habe mir in den letzten Jahren ehrlich gesagt gar keine Gedanken um die Taschen von Louis Vuitton gemacht (was möglicherweise auch daran liegt, dass ich gar keine Handtaschen trage)…
    die Kleidung, die Marc Jacobs kreierte, gefiel mir immer sehr, aber es ist schon bemerkenswert, wie gestrig etwas wirken kann, wenn das neue dann da ist…
    einen Effekt, der sich mir schon einstellte, als Raf Simons vor einiger Zeit John Galliano ablöste, den ich nach wie vor verehre und großartig finde…
    aber Raf Simons ist so viel moderner und vielleicht sogar zeitgemäßer…
    was wird eigentlich aus ihm, kommt er in absehbarer Zeit mit einer eigenen Kollektion oder für ein anderes Haus wieder nach vorne?

  • Junikäfer
    9. März 2014 at 12:09

    Bin ich denn der Einzige, der die Kollektion enttäuschend fand?

    Die (Damen)Kollektionen seinerseits bei Balenciaga hatten immer etwas extrem Frisches und Neues, wobei es Ghesquière zumeist gelang, in seinen Klamotten nicht verkleidet, sondern up-to-date, geschmackvoll und gut gekleidet zu erscheinen.

    Die erste Kollektion bei Louis Vuitton hat m.E. wenig davon: Altbackene Farbpalette, Silhouetten und merkwürdige Materialkombinationen. Die Stiefel erinnern mich an die Pirate Boots von Vivienne Westwood…

    Ich hoffe, er schafft es zukünftig an die (modischen) Erfolge bei Balenciaga anzuknüpfen.

  • Daisydora
    9. März 2014 at 12:26

    @Monsieur_Didier

    Sei froh, dieser Marketingkram wabert dann über alles drüber, wenn Du mal damit anfängst. Ich gucke nnicht nur bei LV sofort auf die Taschen und im Kopf läuft das Rechenprogramm. Ohne hier zu sehr auf den Pudding hauen zu wollken: Da muss in der Hantaschenabteilung noch ordentlich nachgelegt werden …

    Wie hier schon gesagt, ich finde es interessant, dass diese Retrokollektion so outstanding angesehen wird … hier ist aber vermutlich noch nicht aller Tage Abend 😉

    Marc Jacobs ist ein Visionär und einer der besten Designer. Erst recht, wenn es um den Markt geht, den man mit High-Fashion bedient. Und wenn man seien eigene Kollektion dieser Saison anschaut, dann ist er verglichen mit Ghesquiere schon am Mars gelandet …

    Was mit Galliano wird, weiß ich nicht. Das ist echt eien Schande und maßlose Talentverschwendung. Und verlogen ist das hoch drei, einen der besten Createure der Welt mit einem lebenslangen Berufsbann zu belegen …

    @Junikäfer

    Bist Du ganz sicher nicht! Für den Bericht und das Best-Of der Kollektion habe ich mehr als zweimal so lange wie sonst gebraucht … die Kollektion ist zu gut, um sie zu verreissen, aber zu Retro und Old-Fashioned, um vor Begeisterung im Dreieck zu hüpfen .. wie es die Fashion Crowd tut. Und ich habe wie Du mit der Farbpalette die größten Probleme gehabt. Beige, Schwarz und Braun, in einem Kleid, da musste ich erst mal nachdenken ….

    Aber letztlich wird der Markt darüber entscheiden. Ich denke, aus seiner Debütkollketion, werden sich erst mal alle LV-Maniacs satt kaufen. Danach muss er wahrhaft Großes bringen und die LV Kundin umgarnen, wie MJ das vorgemacht hat …. 🙂

    Verkauft hat sich balenciaga by Ghesquiere nie sonderlich, das ist eine Fama und in Sachen PR hat er vermutlich auch nicht das beste Gespür, siehe Prozess mit dem Arbeitgeber Kering.

  • Das große Handtaschenfieber … heute am Beispiel von Louis Vuitton | Horstson
    18. März 2014 at 09:15

    […] für den Markt rhetorisch „Verkauft diese Mode genug Taschen?“ Und ich fragte in meinem Kollektionsbericht gleich weiter „wo ist das Feuerwerk der To-Die-For-Handtaschen, Monsieur?“ Mal waren es an die […]

  • Louis Vuitton Women’s Prefall 2014 | Horstson
    1. April 2014 at 16:05

    […] Augen auf Nicolas Ghesquière – so war es im März dieses Jahres, als der Designer seine erste Kollektion für Louis Vuitton…. Doch auch fernab der Prêt-à-porter hat Vuitton einiges zu bieten … Vor ein paar Tagen hat […]