Werbung - in Kooperation mit LikeMeat

Till Lindemann isst einen pflanzlichen Burger von LikeMeat

(Bild: LikeMeat)

Till Lindemann isst einen pflanzlichen Burger von LikeMeat und lässt sich dabei filmen. Das Setting schlicht, das Outfit des Musikers sitzt nicht perfekt, die Haare von einer Perücke verdeckt. Über fünf Minuten können wir Lindemann dabei beobachten, wie er nichts anderes macht, als einen Burger aus einer Papiertüte zu nehmen, ihn mit Ketchup zu verfeinern und schließlich zu essen.

Die Inspiration für den Clip lieferte Andy Warhol, der 1982 ebenso einen Burger vor laufender Kamera gegessen hat und hierbei von dem dänischen Regisseur Jørgen Leth gefilmt wurde. Die Idee war, das Konsumverhalten der Amerikaner seinerzeit darzustellen und einen verdeckten Hinweis zu geben, dass das, was bei Prominenten emporgehoben wird, jeder macht – man ist sich ähnlicher, als man vielleicht denken mag.
Dieser simple Ansatz hat von ihrer Anziehungskraft auch knapp 40 Jahre später nichts verloren: Das Knistern der Papiertüte, das Kauen des Burgers – Lindemann zieht den Betrachter in den Bann.
Sein Resümee bei Minute 5 fällt übrigens ebenso schlicht aus, wie der Clip insgesamt: „Ich bin Till Lindemann und habe gerade einen Pflanzenburger gegessen.“ Keine Euphorie, lediglich zu einer Sachstandsanzeige lässt sich der Musiker hinreißen.
Dennoch: Lindemann ist bekennender Fleischliebhaber und die pflanzliche Alternative zu Fleisch – konkret handelt es sich um veganes Hühnchen aus Bio-Sojaprotein von LikeMeat – hat ihm augenscheinlich geschmeckt.

(Bild: LikeMeat)

Dass der Clip Anfang des Jahres gelauncht wurde, ist kein Zufall: Der Januar ist traditionell Veganuary. Die in Großbritannien gegründete, gemeinnützige Organisation Veganuary möchte Menschen dazu inspirieren und dabei unterstützen, sich im Monat Januar ohne tierische Produkte zu ernähren.

Bei der Entstehung des Filmes hatte Till Lindemann kreative Freiheit, seine eigenen künstlerischen Ansätze einzubringen: „Wir freuen uns riesig, dass wir Till für unsere Kampagne gewinnen konnten“, wie Karola Kentner-Schütz, Head of Marketing bei der Like Meat GmbH erklärt. „Mit dem Film wollen wir verdeutlichen, dass es absolut wichtig ist, Alternativen zu Fleisch zu schaffen – sowohl zum Wohle der eigenen Gesundheit, als auch zum Schutz unseres Planeten und der Tiere.“

Wer es Till Lindemann nachmachen und einen Like-Chicken-Burger zuzubereiten möchte, kein Problem – hier das Rezept:

Zutaten
2 Burger Buns (Lindemann griff zu Brioche Buns)
180 g Like Chicken von LikeMeat
3 EL Öl
2 EL Ahornsirup
1 Prise Zimt
4 – 6 EL Barbecue Sauce
1 Prise Chilipulver
Salz und Pfeffer
Vegane Mayonnaise
Gewürzgurken (in Runde Scheiben geschnitten)
Eingelegte Jalapeños

Zubereitung
Die Burger Buns aufschneiden und auf der Schnittfläche in einer Pfanne ohne Öl rösten. Sobald sie knusprig sind, aus der Pfanne nehmen und abdecken, damit sie warm bleiben.
Öl in der Pfanne erhitzen. Like Chicken hinzufügen und kräftig anbraten. Die Hitze etwas reduzieren und Ahornsirup hinzufügen, um das Like Chicken leicht zu karamellisieren. Zimt, Chilipulver und Barbecue Sauce darüber verteilen und gleichmäßig untermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die unteren Burgerhälften auf die beiden Servierteller legen. Nun mit Like Chicken belegen und die vegane Mayonnaise hinzugeben. Die Gurken und Jalapeños auf der Mayonnaise verteilen und die obere Burgerhälfte ergänzen.

(Falls das Video nicht angezeigt wird, bitte Marketing-Cookies akzeptieren und die Seite aktualisieren. Alternativ gibt’s den Clip hier zu sehen.

No Comments

    Leave a Reply

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.