Allgemein

Gerade eben am Kiosk: WELT am SONNTAG – Die Karl Lagerfeld Ausgabe

lagerfeld wams
Bild: Die Welt

War doch schön, hat er am Ende des Tages in der Redaktion von WELT gesagt …. Ich bin ja nicht eben eine ausgewiesene Freundin des Axel Springer Verlages – aber Karl Lagerfeld ist ein guter Grund, den extra Gang zum Kiosk zu empfehlen. Dort liegt die druckfrische Ausgabe der WELT am SONNTAG, für die der Meister eigens freitags im Hause war.
In der Ausgabe der WELT geht es um Luxus in allen Facetten. Da passte das einfach zu gut, sich gleich den Chefkreativen der weltweiten Luxusbranche ins Haus zu holen. Mit zehn Sketches, einer Reihe von Bonmots und Aussagen zum Themenschwerpunkt Luxus kann sich das Ergebnis sehen und lesen lassen. Schön, dass man nun auch die Kanzlerin, Siegmar Gabriel und Horst Seehofer von Lagerfeld portraitiert an die Wand pinnen kann.

Zur Info, wie es war, als Lagerfeld inmitten der festlich herausgeputzen Springer-Mannschaft die Redaktionskonferenz leitete guckt ruhig hier. Der Herr in Schwarz und Tintenblau mit Mikrophon ist Jan-Eric Peters, Chefredakteur WELT-Gruppe. Sein O-Ton: „Wir freuen uns sehr, dass wir Karl Lagerfeld als Gast-Chefredakteur für unsere Luxus-Ausgabe gewinnen konnten. Denn damit fängt der Luxus schon an. Das Credo der Ausgabe ist ein Zitat des Designers: ‚Eine Aufgabe, die man nicht gern erfüllt, ist Arbeit. In dem Moment, wo man seinen Job mag, ist es keine Arbeit mehr.'“

Der Verlag feiert das Ereignis mit Hochglanzcover, auf dem sich der Meister selbst im Portrait neben dem Lagerfeld-Bonmot: „Das Wesentliche im Leben ist, sich neu zu erfinden“ sehen wollte.

Wer mag, geht an den Kiosk und liest los … Karl der Große ist längst wieder in Paris, keine Ahnung, was heute so ansteht … „ ….ich kann ja nur zeichnen, quatschen, ein bisschen lesen und fotografieren …. „

You Might Also Like

  • PeterKempe
    1. Dezember 2013 at 16:04

    Die K.L. Ausgabe ist Super! Am tollsten find ich das Interview mit der Mitschuelerin der Juergen Fuhlendorf Schule inklusive Klassenfahrt nach Laboe! Super Aktion von der
    Welt am Sonntag kann man nur gratulieren ! Karl at its best!

  • Horst
    1. Dezember 2013 at 21:36

    Eine wirklich gute Ausgabe! Highlight auf jeden Fall das von Peter erwähnte Interview!

  • Daisydora
    2. Dezember 2013 at 10:03

    Ich bin auch sehr zufrieden damit und mochte ebenfalls das Interview mit der Mitschülerin am liebsten … dank Karl Lagerfeld gebe ich der WELT am SONNTAG nun wieder eine Chance 😉

  • Holger
    2. Dezember 2013 at 10:05

    Ich habe den Eindruck, dass der Verlag mit dieser Marketingaktion nebenbei die Preiserhöhung auch ganz gut verpackt hat…

  • Siegmar
    2. Dezember 2013 at 11:49

    ich kann Holger nur recht geben und ein Produkt aus dem Springer-Haus kommt mir nicht in die Wohnung.

  • Markus Brunner
    2. Dezember 2013 at 13:10

    super charmante Ausgabe!!! ganz tolle kooperation, dafür ist das cuccinelli interview unterirdisch, es ist ja toll wenn man ein gut-mensch ist und sein ganzes geld für die sanierung eines dorfes ausgibt respektive die mitarbeiter gut bezahlt, aber dann doch bitte diskret, soll das sowas wie „humes“ marketing sein?

  • Markus Brunner
    2. Dezember 2013 at 13:39

    meinte natürlich „humanes“…

  • Daisydora
    2. Dezember 2013 at 13:39

    @Holger

    Ich hatte so lange keine WaS gekauft, dass ich gestern gar keinen Preis im Kopf hatte …. kann aber sein 😉

    @Siegmar

    Du bist also nicht „umgefallen“ wegen Lagerfeld … ich kann die „Firma“ auch überhaupt nicht leiden, Kann mich nicht mal entscheiden, wen von den Akteuren ich am schrecklichsten finde (ich glaube, Friede Springer, die hatte so unglaubliches Glück, lässt sich als Humanistin feiern und ist in meinen Augen gar nicht anständig …)…

    Muss über meinen schlimmen „Sonntagszeitungsrückfall“ wahrscheinlich nachdenken …

    @Markus Brunner

    Das Interview war glaube ich sehr schlecht oder unglücklich geführt – von Cuccinelli gibt es auch bessere … aber der Punkt, so viel darüber zu reden, störte mich auch sehr …

    Ich finde, man kann und soll als Unternehmer schon über seinen Kurs reden, aber vielleicht nicht gerade so unkonzentriert und schluffig in der kantine des BE …. 😉

  • Siegmar
    2. Dezember 2013 at 13:56

    @ daisydora

    ich habe die Biographie über Fr. Springer von Inge Kloepfer gelesen “ schrecklich „.

  • Daisydora
    2. Dezember 2013 at 14:32

    @Siegmar

    Ich auch … in der Tat schrecklich …

    … bin froh, dass ich lange nicht mehr in Potsdam lebe, da radelt Friede den „Broadway“ entlang und lässt sich vom Fußvolk hofieren …