Allgemein

Fishing For Compliments – Die Dresscodes deutscher Modebloggerinnen: Jessica Weiss

Bonjour Tristesse!
So euer Lieblingsblogger Horst zu diesem Tagesoutfit von Jessica Weiss. Die Cracks und ich haben sehr darüber gelacht. Irgendwie schade, dass Humor und Selbsterkenntnis Mangelware sind auf dem dank Zugehörigkeit zum Burda Medienkonzern größten und bedeutendsten Modeblog Deutschlands: LesMads. Zumindest ist das so, wenn es um die Tagesoutfits der Mitgründerin des Vorläufers geht, einem Blog namens Feinsinn, aus dem dann dank Heiko Hebig der Marktführer LesMads wurde. Jessica Weiss führt den Blog hauptberuflich, hat also Zeit in Hülle und Fülle. Diese könnte sie zum Beispiel dafür nützen, morgens etwas länger im Schrank nach passenden Teilen zu suchen. Oder, nachdem dort zum Teil recht Grausiges aufbewahrt wird – das meinereins als nach dem Zufallsprinzip zusammengeraffte Secondhandware ansieht… das die stolze Trägerin dieser Klamotten aber stets mit dem Label Vintage versieht – für einen ausgiebigen Klamotteneinkauf mit einer guten Stylistin oder deren männlichem Pendant. Versteht mich bitte nicht falsch: Ich lästere nie über Klamotten, stimme Helmut Lang voll und ganz zu, dass jeder Mensch das Recht hat, die modische Aussage zu verweigern.
Und es gefällt mir sogar richtig gut, Menschen zu sehen, die wenig darauf geben, sich immer perfekt durchgestylt zu präsentieren. Ich liebe es unprätentiös! Jeans und T-Shirt, ein paar Chucks, ein aufgeräumter Gesichtsausdruck und gesundes, nicht verfärbtes Haar reichen mir in aller Regel aus, jemand als angenehmen Anblick zu empfinden. Aber da es bei Modeblogs wie LesMads darum geht, Expertise in Sachen Mode darzustellen, aus einer gewissen Vorbildwirkung mittelbar Kapital zu schlagen, darf man erwarten, dass die Chefin sich sorgfältiger anzieht oder es einfach bleiben lässt, solche vollkommen misslungenen Outfits zum Einsammeln des vom LesMads-Kommentarkontrollregime verordneten Beifalls, auszustellen. Wenn ich in die aktuellen Kommentare hineinlese, dann sehe ich nur noch Tomaten auf den Augen, außer bei Horst und zwei bis drei versprengten Outlaws! Das Alles wäre keinen Bericht wert, ist es aber doch, da LesMads mitunter sehr politisch und militant agiert, wenn unerwünschte Kritik in Kommentare einfließt. Ich erinnere mich noch gut an das Tagesoutfit von Julia Knolle, zu dem ich einen mit einem Kompliment zur guten Passform der Monki Jeans beginnenden Kommentar verfasste, der sofort gelöscht wurde, weil darin auch stand, dass mich das zu weite weiße T-Shirt eher an meine Mutter als an eine junge Frau mit einer tollen Figur erinnert…. Schwupps, und weg war er, ohne jeden Verstoß gegen die Netiquette. Die einschlägigen Erfahrungen, die ich mit meinem Alter Ego dort als Kommentatorin gesammelt habe, sind kurz zusammengefasst die: Mitdenken oder Vordenken unerwünscht, ausufernde Komplimente werden gerne entgegengenommen. Dabei sind sowas wie gute Manieren anscheinend kein unverzichtbares Accessoire für Jessica Weiss. Kann ja noch werden. Jeder braucht Zeit, um zu lernen. Und mit Fünfundzwanzig muss man als Burda-Modeblog- CEO offenbar noch nicht wissen, dass Blogleser sowas wie Kunden sind, deren Fragen man beantwortet, die man stets pfleglich und höflich behandeln sollte. Im Idealfall freundlich und an deren Wünschen und Erwartungen orientiert…. aber das führt uns jetzt schon wieder weg zu ganz anderen Blogs. Alsdann, zieh dich bitte mal wieder altersgemäß (du bist doch jung!!!) cool und gut an, liebe Jessica Weiss und leg dir eine Umgebung beziehungsweise mehr Leser, Freunde und Kommentatoren zu, die dir sanft, charmant, aber bestimmt die Wahrheit über deine augenfällige Geschmacksunsicherheit in Sachen Proportionen und textilen Optionen sagen. Und achte in Interviews darauf, den Ball etwas flacher zu halten: „Vom Verlag oder von Modefirmen lassen wir uns nicht beeinflussen. Wir fühlen uns nur unserem eigenen Stil verpflichtet“ …so Jessie, die sich von der Chefredakteurin der Pariser Vogue, Carine Roitfeld, und von der schwedischen Sängerin Lykke Li inspirieren lässt.“ Geht es auch eine Nummer kleiner?

Herzlichst, deine Daisydora von Horstson, alias, die ganz und gar unmögliche Bridget Moerth Macklin!

PS: Bin ein großer Fan deiner Schwester Schnati (Schnati à Paris), die eine begabte und nette Schreiberin ist, deren Gesicht ich außergewöhnlich schön finde… und deren Hang zu Vintageklamotten zumindest ein gewisses Talent für modisches Matching erkennen lässt ….

(Credit: Alle Fotos www.lesmads.de)

  • blomquist
    11. Oktober 2010 at 11:38

    @ Daisydora: Ich Danke Dir für diesen Artikel. Diese Jessica Weiss geht gar nicht. Ich finde ihre Outfits zumeist gruselig…aber viel mehr stört mich ihr Benehmen. Vor einiger Zeit wurde auf dem Blog eine Mode-Redakteurin aus München abgebildet (inklusive Namen und Redaktion) und auf das Primitivste runtergeputzt. Und auf den letzten Berliner Presse-Tagen musste eine sehr tolle PR-Frau vor versammelter Mannschaft eine Rede halten. Die Gute war sichtlich aufgeregt, alle anwesenden Redakteure, Stilisten etc. haben zugehört. Die einzige die sich lautstark mit einer anderen Person unterhalten musste war Frau Weiss. Sorry, aber da ist Benehmen wohl echt Glücksache.

  • peter kempe
    11. Oktober 2010 at 11:45

    tja raffinesse bei outfits ist wohl was anderes,für mich gehören phantasie und kombinationsgabe dazu …..ich galueb nicht so an total looks und brav aufeinander abgestimmt das ist zwar auf der höhe der zeit bringt aber die mode nicht weiter für mich sind die outfits nicht innovativ ausserdem ahtte ich schon immer probleme mit leuten die sich mit mode auseinandersetzen und die sachen am besten finden die ihnen selbst stehen.manchmal sind die sachen am tollsten die garnichts mit der eigenen persönlichkeit zu tun haben das würde ich mir von modeblogerinnen wünschen abstand,sachverstand und weg von den eigenen in leggings und tunika bildern…

  • Lars Vegas
    11. Oktober 2010 at 11:55

    BRIDGET???????????????? ich hau mich wech! Sie ist wieder da!

  • MarcoWo
    11. Oktober 2010 at 12:10

    Sind die fotos wirklich von lesmads?

  • blomquist
    11. Oktober 2010 at 12:13

    @ MarcoWo: Ja-alle-100%ig!

  • MarcoWo
    11. Oktober 2010 at 12:14

    ECHT??? muah

  • Daisydora
    11. Oktober 2010 at 12:24

    @Lars Vegas

    Hast du meine Posts etwa gelesen und kannst dich auch noch daran erinnern?

    @die lieben Schreiberkollegen

    Merci für das Feedback. Man überlegt natürlich lange und gut, ob man sowas macht…aber warum nicht die Bilder zeigen und zur Diskussion stellen. Wir machen ja gerade die Erfahrung, wie selbstgefällig die Gallionsfiguren der deutschen Modebloggerszene mitunter sind. Und ich bin ehrlich gesagt ein wenig enttäuscht, dass man trotz Zugehörigkeit zum Burda Konzern leider keinen guten Einfluss der sehr guten (und netten) Elle Chefredakreurin und anderer Moderedakteurinnen merkt. Und vom Engagement von Siems Luckwaldt hatte ich mir auch versprochen, dass die Kommunikation mit der Öffentlichkeit (den Bloglesern) dann eher besser wird. Wie gesagt, ist ja nicht schlimm, wenn man als junge an sich hübsche Frau in Schluffiklamotten rumrennt – aber dann doch besser im Verborgenen, wenn man den Marktführer-Modeblog verantwortet. Weiss eigentlich irgendwer von euch, ob Frau Weiss sowas wie normale Jeans und Chucks besitzt….

  • Lars Vegas
    11. Oktober 2010 at 12:27

    @Daisydora JA <3

  • kathrin
    11. Oktober 2010 at 12:35

    mmmh, ich weiß gar nicht so richtig was dazu zu sagen ist, außer das es eben doch am ende jedem selbst überlasse ist.
    ein richtig individuelles outfit wird heutzutage wohl niemand mehr hinbekommen, weil er eben dies oder das schon mal da oder dort gesehen hat.
    ich mag jessis style nicht immer, doch oft, schnatis auch. sie sind eben beide unterschiedlich.
    und du ziehst dich bestimmt auch nochmal ganz anders an und bist damit zufrieden.
    sollte das nicht reichen.
    und wenn sich jemand nicht „seinem alter entsprechend“ anzieht und ihr darüber schreibt, dann nehmt doch wenigstens tavi als beispiel.

  • Daisydora
    11. Oktober 2010 at 12:47

    @Lars Vegas

    Oho 🙂

    @kathrin

    Ich finde es sehr nett von dir, dass du eine Lanze brichst für Jessie …. aber du hast auch ganz sicher in Posts und Mails nicht das erlebt, das ich oder Andere als Erfahrungsschatz sammeln durften. Ich denke, das erklärt die Unterschiede in unser beider Affinität zu ihr. Und zu modischen Unsicherheiten habe ich in meinem Bericht ja geschrieben, dass die für mich nicht weiter schlimm sind. Dumm ist nur, mit solchen Outfits auch noch Zuspruch von Lesern zu sammeln, die ihren Beifall oft nur posten, um gleichzeitig die Links zu ihren eigenen Blogs dort hinterlassen zu können. Was ich nicht weiter schlimm finde. Nur nehme ich vielen Kommentatoren nicht ab, dass sie genauso geschmacksunsicher sind, wie Jessica Weiss.

    Ich selbst bin zum Glück mittlerweile sehr geschmackssicher, gebe aber absolut nichts darauf, mich jeden Tag herauszuputzen…. und schon gar nicht würde ich mich durch auf meinem Blog gepostete Tagesoutfits in den Fokus rücken.. besser und professioneller sind Streetstyles …..

  • le chef
    11. Oktober 2010 at 12:57

    …das mit den streetstyles kann aber auch in die hose gehen (—> stil in berlin) :-O

  • kathrin
    11. Oktober 2010 at 13:09

    ich möchte nicht speziell für jessi eine lanze brechen, doch du sprichst sie ja hier persönlich an, deswegen bin auch ich darauf eingegangen.
    ich weiß selbst, das outfitposts gut ankommen und oft mehr bringen als andere post.
    wenn du das alles nicht so schlimm findest und eben jeder das machen und tragen kann was er möchte, weiß ich nicht warum du diesen post geschrieben hast.
    was mich interessiert; was hast du für erfahrungen in posts gemacht?

    andere frage, die bilder werden mir sehr pixelig angezeigt? hast du die qualität so runtergerechnet oder istd as ein versehen?

  • Horst
    11. Oktober 2010 at 13:14

    @kathrin pixelig? ich schau mir das mal an…., soll ja uch ne gute qualität haben 🙂

  • Horst
    11. Oktober 2010 at 13:18

    nochmal @kathrin aber das würd ja auch bedeuten, outfitposts nur wegen des traffics online zu stellen und nicht wegen der modischen aussage. das find ich ein bissel mau.
    ich hoffe das blomquist nicht sein altes gaultier teil ausm keller gezogen hat(siehe post vorher), damit hier bei horstson ein paar leute mehr raufschauen….- oder herr blomquist? what say you denn da dazu?

  • Lars Vegas
    11. Oktober 2010 at 13:31

    @Horst also wenn das so ist, dass man outfitsposts nur deswegen bringt damit mehr leute auf einen blog glotzen ist das ultrapeinlich. fangt bloss damit nicht an, mit sonem selbstdarstellerischem quatsch. dachtes geht um mode und nicht um egopolitur und wenn man sowas macht muss man damit rechnen das der look für einige kacke aussieht und das auch so hinnehmen und nicht kommentare löschen.

  • blomquist
    11. Oktober 2010 at 14:06

    @ Horst: Nein, das war auf keinen Fall meine Absicht.

    @ kathrin: Na klar ist es jedem selbst überlassen, das hat hier doch auch niemand in Frage gestellt! Aber schwierig ist es wenn negative Kommentare die nicht gegen die Netiquette verstoßen sondern sachlich sind nicht veröffentlicht werden.
    Und wenn eine Frau Weiss davon ausgeht die Leder-Shorts und Omas alten Turban wieder in Mode gebracht zu haben.
    😉

  • kathrin
    11. Oktober 2010 at 14:07

    ne, so war das mit den outfitposts nicht gemeint…
    da haben wir uns wohl missverstanden.
    ich mein, sie kommen gut an und da kommen eben auch immer viele kommentare dazu. zu dem löschen kann ich nix sagen, die erfahrung hab ich dort noch nicht gemacht.
    was ich hier nicht verstehen kann, wenn euch das outfit nicht gefällt, ok. wenn es jessi und so manch einem leser gefällt, auch ok. wer bestimmt denn stilsicherheit oder hat diese festgelegt? wo ist das maß dafür? kann ich das irgendwo nachschauen? 😉

  • blomquist
    11. Oktober 2010 at 14:38

    @ kathrin: Ich fürchte Stilsicherheit legt sich jeder selbst zurecht. Und das finde ich auch ganz gut.
    Für mein persönliches Empfinden haben aber geknotete Blusen, verknitterte Kleidungsstücke, wurstelig in Rock-oder Hosenbund gestopfte Oberteile und trockene Haarspitzen nichts mit einem guten Stil zu tun.
    🙂

  • Daisydora
    11. Oktober 2010 at 14:53

    @Kathrin und so weiter…

    Kann leider erst heute zu späterer Zeit auf die Posts eingehen, hole das also nach 🙂

  • junger_beer
    11. Oktober 2010 at 15:10

    die Fotos sind ja mal jetzt nicht so gelungen…

  • anna frOst
    11. Oktober 2010 at 15:26

    Ich denke, dass es hier um vieles mehr geht, als um ein Mädchen, dass einen Blog führt.
    Jessica ist eine Person der Öffentlichkeit geworden und jeder, der zu einer , mehr oder weniger, bekannten Person wird, geht damit anders um. Die einen legen sich einfach ein dickes Fell zu, die anderen täuschen Arroganz vor, die wiederum anderen wirken auf andere eben wie plumpe Bauern ohne Manieren. Jeder geht mit Shit Storm, der jeden Blogger, ob früher oder später, trifft, anders um. Entweder werden unliebsame Kommentare gelöscht um jeglichen Diskusionen, die eventuell die eigene Person betreffen können, aus dem Weg zu gehen. Oder aber man lässt sie zu. Muss aber damit klar kommen. Und wie das geht, sieht man dann ein paar Zeilen hier weiter oben.
    Das Bloggen und das „in der Öffentlichkeit stehen“ – und sorry Leute, Internet ist Öffentlichkeit, spätestens sobald dein Gesicht in weiteren Medien erscheint – bringt den Charakter des Menschen zum Vorschein.
    Die einen werden härter, die anderen zerbrechen am ersten „ich find dein Outfit doof“ – Kommentar.

    Als BloggerIn brauchst du deinen eigenen USP, sonst kannste einpacken. Denn, sind wir mal ehrlich: Jeder, der bloggt, will auch gelesen werden.
    Entweder kannst du super schreiben, hast nen süßen Hund oder hast einen ausgefallenen Klamottenstil.
    Es gibt unzählige Fotos von Jessica in Jeans und T-Shirt mit Chucks und Pferdeschwanz. Also hat sie diesen Vintage-80s-Knubbel-Oversize-Look noch nicht lange.
    Für mich hat sie denselben Stil, wie Jeanette Biedermann. Keinen.
    Aber das ist Geschmackssache. Genauso Geschmackssache, wie die Klamotten die ich trage.
    Ich lese den LM Blog hin und wieder, der Information wegen, die Personen, die dahinter stehen, interessieren schon länger nicht mehr, da sie für mich langweilig geworden sind.
    Da finde ich junge blogs und deren Schreiber viel erfrischender und interessanter.
    Aber das ist meine persönliche Meinung.
    Eine andere hier angedeutete Thematik sind Manieren..
    Nunja…
    Ich hab das Glück gehabt, von meinen lieben Eltern einige Werte und Manieren auf den Weg mitbekommen zu haben. Höflichkeit und eine gewissen Portion Freundlichkeit, auch Fremden gegenüber, zählen auch dazu.
    Präsentiert man einen großen Blog mit einem noch größeren Verlag im Hintergrund, hat man auch eine gewisse Etikette an den Tag zu legen.
    Aber so ist das Leben 🙂
    Es gibt solche und solche Leute.
    Die LM Seite ist gut gemacht, liefert täglich Content und ist besuchsstark. Was will man mehr?
    Wenn ich Privatkram anderer Menschen lesen will, gehe ich auf kleinere Blogs. Da bin ich auch froh drum, denn dann habe ich alles schön sortiert.
    🙂

  • Junge Frau
    11. Oktober 2010 at 15:48

    Was hier betrieben wird ist ja wohl das Peinlichste, das mir seit Langem untergekommen ist! Ihr habt’s echt nötig. Immer schön ablästern aber selber hier eine Hetzkampagne lostreten, die gegen jeden guten Stil verstösst. Ich bin übrigens über die Kommentare des Blogbetreibers hier gelandet. Weshalb, lieber Horst, verlinkst du wohl deine besserwisserischen Auswürfe? Klar, um neue Leser zu bekommen, die ja zuhauf lesmads lesen! (von der Autorin ja selber
    als Grund des Kommentierens legitimiert) Aber die Ärmsten leiden ja
    alle an Geschmacksverirrung, nur hier findet man die wahren Kenner der Modebranche! Ich könnt kotzen, ob solcher Selbstüberschätzung!
    Ich hab mir schon bei den geschwollenen Kommentaren einer Bridget scheißwasdrauf.. Gedacht: Boa, die hat’s nötig…

  • blomquist
    11. Oktober 2010 at 15:56

    @ Junge Frau: Es tut mir so leid das Du nicht verstanden hast um was es hier geht.
    Aber wenn LesMads jemanden bloss stellt findest Du das okay?

  • Daisydora
    11. Oktober 2010 at 16:54

    @Kathrin

    Um es gleich auf den Punkt zu bringen Ich würde niemals den Mailverkehr oder Wort für Wort daraus hier in einen Bericht stellen oder dasselbe mit den wirklich peinlichen Dialogen zwischen Jessie und mir der Öffentlichkeit preisgeben. Das gehört sich einfach nicht; auch deshalb, weil es mir ganz bestimmt nicht darum geht, jemand wie Jessica Weiss zu verunglimpfen. Drum habe ich mich auch vor Monaten freiwillig wieder komplett zurückgezogen. Ich fände es aber schön, wenn Jessica Weiss und andere „Vorstandsvorsitzende“ der deutschen Modebloggerszene mit derselben Dezenz und Fairness an Themen und Kommentatoren herangehen würden. Du kannst dir gerne von Horst meine Mailadresse holen oder deine bei Horst für mich freischalten, dann können wir uns Off-Topic darüber unterhalten, ob ich überreagiere oder nur die wirklich traurige Realität beschrieben habe.Zu der Sache mit der Stilsicherheit: Klar gibt es dafür sowohl einen allgemeinen wie auch einen spezifischen Ansatz, den du selbst definierst. Wenn man aber Tagesoutfits postet, von denen ich die längste Zeit dachte, das sind Testballons von LesMads, mit denen die Bloggerinnen die Geschmackssicherheit ihrer Leser testen wollen, dann .. ja dann… Und so ein Foto von Jessie in ganz normalen Klamotten würde ich echt gerne mal sehen. Die ist ja eine hübsche, zierliche Person, die eigentlich gar nicht so schwer anzuziehen ist 🙂

  • Daisydora
    11. Oktober 2010 at 17:05

    @liebe Junge Frau

    Mit Kritik auf abstrakter Ebene kannst du anscheinend nicht besonders viel anfangen. Hast du verstanden, worum es im Kern meines Berichtes geht?

    Ansonsten: Wenn du dich hier mit den bösen k-Wort und so verzichtbaren Begriffen wie Boah als was auch immer outen willst, so hat Horst ganz bestimmt nichts dagegen; hier werden ja selbst deftige Kommentare nicht gelöscht. Und was nun deine Meinung zu mir als Kommentatorin bei LesMads anbelangt, dürftest du einer Minderheit angehören, deren Rechte ich aber ausdrücklich geschützt wissen will… ich hatte von anderen Lesern bei / von LesMads regelmäßig sehr positives, manchmal sogar herzliches Feedback und konnte dort auch gute Gespräche führen; nur leider nicht mit den Bloggerinnen….

    Was du hier zu dem vermeintlichen Kalkül angemerkt hattest, dass Horstson diesen Bericht des zu erwartenden Traffics wegen gebracht hat, kann ich dir nur sagen, dass Horst mehrere Nächte darüber geschlafen hat, weil er niemand ist, der doofe Lästerei gut fände … und im Übrigen ist das hier ein Männerblog, der sehr gut damit leben kann, dass Männer eben nicht dazu neigen, zu jedem Post zu bemerken: Huch ist das aber süß … hach ist das toll…will ich auch haben .. und so weiter …

    Aber danke für dein Feedback!

  • Daisydora
    11. Oktober 2010 at 17:22

    @anna frOst

    Vielen Dank für deinen umfassenden Kommentar, dem ich in allen Teilen und der darin zum Ausdruck kommenden Haltung voll und ganz zustimme. Mir gefällt auch die Gelassenheit, mit der du an das Thema herangehst. Ich finde auch Einiges an LesMads gut: Zum Beispiel deren Möglichkeit, viele tolle Fotos von Shows anfertigen zu lassen, etc…und selbstverständlich habe ich in meinen Kommentaren auch das Gute angemerkt. Nur ändert das nichts an meinem Unverständnis dafür, wie man als Fünfundzwanbzigjährige, die so viel Glück hatte, so uncharmant und patzig sein kann. Du hast das zwar indirekt aber sehr gut auf den Punkt gebracht, dass es mit manchen durchgeht, wenn sie dann plötzlich wer sind in der Branche. Aber nichts und niemand bringt mich dazu, es gut zu finden, wenn jemand einen Beruf nur darstellt und nicht wirklich beherrscht. Wenn man liest, wie Frau Weiss zum Beispiel Miucca Prada für die Fuchsschwänze und Kollektionsteile abgewatscht hatte (die Fuchsschwänze waren reine Showaccessoires), dann fragt man sich schon, woher ausgerechnet sie das wissen will…. 🙂
    Hast du so ein Foto mit Jessica Weiss in Jeans und Chucks?

    Dankeschön für deinen Beitrag zur Diskussion!

  • Daisydora
    11. Oktober 2010 at 18:07

    @le chef

    Da hast du recht!
    Kann gut gehen, kann aber auch schief gehen….
    ioh schau bei Stil in Berlin nicht regelmäßig rein, weil mir The Sartorialist und der Ideengeber für Marys Homestories, The Selby Is In Your Place, ohnehin viel lieber sind… Man will ja auch noch was Anderes machen, als in unzähligen ähnlichen Modeblogs rumkramanzen!

    @jan

    Bitte, gerne!

  • anna frOst
    12. Oktober 2010 at 14:41

    die fotos lassen sich noch alle im erstlingswerk „feinsinn“ finden.
    dort wurde nicht alles gelöscht.

  • anna frOst
    12. Oktober 2010 at 14:42

    zu der gelassenheit: gut, das man es wirklich rauslesen konnte. denn so sehe ich das auch.
    man sollte irgendwo auf dem teppich bleiben, alles nicht zu ernst nehmen. und sich selbst erst recht nicht.
    dann klappt das auc mit dem modezirkus 😛

  • Daisydora
    12. Oktober 2010 at 19:44

    @anna frOst

    Oh ja, danke für den Tipp, ich war dort gerade zum ersten Mal und habe ein paar nette Fotos von Jessie gefunden … allerdings hat sie auch damals schon so einen Unterton gehabt. Scheint ein übersteigertes Selbstbewusstsein zu haben. Aber an dem Aussehen hab ich gar nichts auszusetzen. Nett ist ein Foto, mit Schnati und Jessica, weil die bis auf das dunkle Blau der Augen und die Sommersprossen so unterschiedlich aussehen….. Nun gut, ich verstehe nicht, was für JW dagegen spricht, einfach nett und freundlich zu sein und peu à peu zu lernen …

    So, und nun schau ich mal bei dir vorbei … 🙂

  • vreni
    13. Oktober 2010 at 13:44

    ein artikel, der mir aus der seele spricht! danke dafür :-)! lesmads mag der bekannteste blog sein – mit viel seo, geld und tamtam – aber garantiert nicht der beste.

  • Daisydora
    13. Oktober 2010 at 14:36

    @vreni

    Vielen Dank für dein freundliches Feedback!

    Ich denke auch, dass bei LesMads qualitativ noch sehr viel Luft nach oben ist, erst recht, wenn man den Aufwand in eine Relation zum Output an selbst erdachten Themen setzt. Aber ich finde es gut, dass man bei einem jungen Modeblog in Deutschland diese fantastischen Möglichkeiten hat, durch den großen Verlag und dessen Geld im Rücken, Gönne das Jessica Weiss ausdrücklich. Nur sollte sie mit diesen Ressourcen im Rücken eben selbstkritischer an der Qualität der Berichte arbeiten und sich in der Kommunikation professioneller, respektvoller und netter verhalten. Zum Glück ist das, so man will, alles erlernbar 🙂

  • Daisydora
    13. Oktober 2010 at 14:42

    Nachtrag @vreni:

    Sorry – ich habe einen ziemlich großen Nachholbedarf an Blogbesuchen, war nur kurz bei dir…schaue später mal genauer rein. Man ist ja neugierig!

  • vreni
    13. Oktober 2010 at 15:44

    haha 🙂 lass dir zeit, bin morgen auch noch da 😉

  • Fabian
    14. Oktober 2010 at 14:40

    Horst, wer bist Du eigentlich?

  • Christopher
    15. Oktober 2010 at 08:14

    ehrlicher Beitrag. Ich liebe es, wenn Menschen das sagen/schreiben, was sie denken.
    Auch wenn ich nich immer zustimme, mag ich diesen Beitrag sehr.
    Danke…

  • Daisydora
    15. Oktober 2010 at 09:51

    @Christopher

    Dankeschön! … selbst ich stimme mir nicht immer in allem zu, werde dafür aber immer zu den ersten zählen, die LM bzw. JW weiterhin hymnisch loben wird, wenn was sehr gut ist ….

    @Fabian

    Meinst du das rhetorisch?
    Bin mit der exakten Antwort auf diese Frage noch überfordert…..

  • cblicious
    17. Oktober 2010 at 16:28

    superartikel ! hab ich auch schon lange gedacht … !

  • Daisydora
    17. Oktober 2010 at 18:28

    @cblicious

    Merci, sehr freundlich!
    Lass‘ uns gemeinsam hoffen, dass alles besser wird und wir auch darüber auf Horstson berichten können 😉

  • eliss
    19. November 2010 at 00:30

    jessie hat sich inzwischen sogar schon einen sehr geschmackvollen kleidungsstil zugelegt, wenn man mal an die letzten jahre an ihre modischen siegeszüge zur fashion week denkt:
    http://i42.tinypic.com/10wo5mh.jpg

  • Horst
    19. November 2010 at 00:34

    @eliss das hat sie doch nicht wirklich getragen, oder??

  • Daisydora
    19. November 2010 at 09:10

    @eliss

    Muss leider widersprechen. Das ACNE Abendoutfit zur H&M Sause mit Stretchrock, bei dem der Po wie in der Schlinge getragen wurde, einfach grausam. Wenn eine nette Friseuse mit tollen Promportionen sowas tragen würde, hätten die Blogetten auf LM darüber gelästert, wenn JW sowas trägt, soll es ein Fashionstatement sein.