Allgemein

Endlich (mehr) Menschenrechte für Child Models x Model Alliance

Header
Bild: Model Alliance

„What a week of rotten, simpering awfulness our catwalk catastrophe has exposed the world of fashion. Behind the pretty face is a sick heart …“ (Giles Coren, The Times) Das Glamourbusiness Hochglanzmagazine und High Fashion ist nicht zu allen Akteuren gut!
Selbst sehr erfolgreich sein und keine Probleme mit dem Arbeitsumfeld zu haben, ist manchen Models zu wenig …. Um so mehr, als die Mädchen auf den Laufstegen immer jünger und Pardon – leider auch „dümmer“ werden … Aber zwischen all den von (sorry: gelangweilten) Kreateuren und Fotografen gehypten It-Models, die in der wirklichen Magazin- und Werbewelt ohnehin nicht für die großen Jobs für richtig viel Geld gebucht werden, gibt es auch noch echte Topmodels mit Weitblick und Köpfchen. Solche wie Coco Rocha und ihre bekannten Kolleginnen!
models
Bild: Model Alliance

Gemeinsam mit Vertretern der US-Modebranche hat die Model Alliance, in der erfolgreiche Branchenkolleginnen wie Sara Ziff (Executive Director Model Alliance), Lisa Cant, Caitriona Balfe, Shalom Harlow, Anne Vyalitsyna, Doutzen Kroes, Amy Lemons und Coco Rocha organisiert sind Mindeststandards, Reglementierungen und Gesetze angeregt, die bei der Arbeit mit den unter achtzehnjährigen Child Models eingehalten werden müssen … und hat die Forderungen nunmehr durchgesetzt! In dieser Woche tritt das neue Gesetz zum Schutz minderjähriger Models in kraft. In den neuen Arbeitsgesetzen ist erstmals genau definiert, wie viele Stunden am Stück und innerhalb welcher Tageszeiten Minderjährige in den USA modeln dürfen. Zu Fragen des Schulbesuchs und der Aufsichtspflicht durch Agentur oder Eltern wurden in dem Gesetz ebenfalls klare Vorschriften getroffen.

Man muss sich fragen, in welchem Zustand sich das Mode-, Model, Magazin- und Werbebusiness befindet? Das sind doch durchwegs Leute, die gerne gut zu sich selbst sind. Wie konnte es da kommen, dass das, was im Rest der westlichen Welt eine Selbstverständlichkeit ist, Jugendschutz und Arbeitnehmerrechte sowie klare Rahmenbedingungen für das Arbeitsumfeld, die Arbeitszeit, etc., für diese glamourösen Branchen und deren Verantwortliche ein Novum ist? Sicher trägt man seine Lieblingsmodels auf Händen und Gisele Bundchen muss sich auch nichts gefallen lassen, aber junge Models werden von Agenturen als Frischfleisch an Leute weiter vermittelt, die für ihre vierzehnjährige Tochter, die mit Goldenen Löffeln aufwächst, andere Menschenrechte einforderten, als für ein gleichaltriges Mädchen, das aus einem Dorf aus Sibirien nach New York oder Paris kommt, um dort Model zu werden …
Bei einem Event der Model Alliance hatte Anne Vyalitsyna von ihren Anfängen erzählt. Sie war als Sechzehnjährige alleine aus ihrer Kleinstadt in Sibirien nach Paris gereist, um Model zu werden. Und niemand hat sich dafür interessiert, dass sie minderjährig und ohne ein Wort englisch zu sprechen in diesem Business unterwegs war. Models sind „legale“ KinderarbeiterInnen mit erhöhtem „Abhängigkeitsrisiko“. Inklusive Angebote Alkohol zu trinken, Drogen zu konsumieren und tagelang zu arbeiten, ohne dass jemand auf die Uhr schaut. Das ist neun Jahre her, heute wäre sie bei Karrierebeginn wahrscheinlich keine vierzehn …

Jedenfalls zu jung, um all die Lügen der Branche enttarnen zu können. Der Job wirkt glamourös, dahinter stecken oft Einsamkeit und Geldprobleme, weil die Mädchen schlecht oder anfangs erst mal gar nicht bezahlt werden, weil die Agentur die „Kosten“ für Bücher, SEDCards, Reisen, das Zimmer einbehält. Die Mädchen sind alleine unterwegs und man behandelt sie nicht immer fair. Und die Einkommen der Mädchen, auch solcher, deren Namen wir kennen, werden immer geringer. Das hat mit der Modelschwemme und der unsäglichen It-Modelmode zu tun. Die haben sich Designer, ein paar Fotografen und Magazinleute ausgedacht, um das Geld für teure und richtig gute Models zu sparen.

Das wirkt immer so gebetsmühlenartig, wenn ich das (wieder) schreibe: Aber Model* sollte ohnehin nur werden, wer beste Voraussetzungen für den Job mitbringt und auch schon einigermaßen gefestigt und schlau ist. “You need to have a brain to be a model.” (Anne Vyalitsyna).

Es ist zu hoffen, dass auch in Paris und anderswo die Dinge auf den Weg gebracht werden. Ich stimme Giles Corens Einschätzung der desolaten Zustände, die Bilder vieler Runway-Shows dokumentieren, jedenfalls zu …

Was sagt ihr dazu, liebe LeserInnen? Die sollen sich nicht so haben, verdienen ja auch viel Geld an einem Tag, wenn es gut läuft oder muss da auch in Paris, London, Mailand und so weiter endlich was getan werden?

*das bezieht sich nur auf den Markt der High Fashion, der Hochglanzmagazine und Spokesmodels für große Marken, schließt all die gut oder passabel verdienenden „Katalogmodels“ nicht ein

You Might Also Like

  • Siegmar
    24. Oktober 2013 at 12:17

    es würde höchste Zeit, das diese jungen bis sehr jungen Mädchen geschützt werden. Die Hochglanzmagazineund besonders die yellwo press verbreiten ja nur den angeblichen Glamour den diese Mädchen erleben. Sie erzählen aber nicht die Geschichte dahinter das 16 jährige durch die Welt reisen müssen, nirgendwo aufgefangen werden, oft noch nicht mal wirklich der Sprache mächtig, auch hier, wie so oft, steht das Geld im Vordergrund. Bei den Jungs sind ebensolche „Zustände“

  • Daisydora
    24. Oktober 2013 at 14:22

    @Siegmar

    In der Tat. Man muss das echt ausblenden, wenn man die Bilder der Runway Shows anguckt … da schreit einem das Problem förmlich entgegen und mich irritieren all die Casting Directors und Kreateure, die diesen Wahnsinn normal finden … auch deshalb, weil heute ein Teil der bekannten Models grottenschlecht ist. Und das ist mir zu dekadent, Fünfzehnjährige, die wie Freaks aussehen, in Saint Laurent und so weiter laufen zu lassen. Ich finde Model Alliance sehr wichtig und würde Paris da ganz schön Dampf machen …

    Bei den Jungs ist es auch grausam, richtig, und es gibt so viele schlechte … die diesen verzweifelten Stricherlook haben .. manchmal denke ich, die Verantwortlichen bei den Magazinen haben sie nicht mehr alle auf’m Christbaum!