Allgemein

Walter Van Beirendonck Tag: Beirendonck Suits FW11

Als Schreiber in der Mannschaft eures Lieblingsbloggers Horst muss man praktisch immer darauf gefasst sein, danach gefragt zu werden, wie man die Kollektion, den Designer an sich und so weiter findet. Da kennt Horst auch keine Sonn- und Feiertage. Drum trete ich heute gleich noch mal die Flucht nach vorne an und stelle mir selbst die Frage, was ich an den Anzügen der kommenden Saison so toll finde: Da ist zuerst die Gewichtsklasse, in der Walter von Beirendonck als Designer längst angekommen ist – in der Königsklasse, unter den besten Avantgardisten.
Und das auf jeden Fall so, dass er es versteht, bestes Schnitthandwerk mit neuen Silhouetten und ungesehenen Looks zu verbinden.
Ich mag diese Fake-Avantgarde, bei der schlecht sitzende Schnitte, die krumm und schief am Körper hängen und nichts mit dessen Form gemeinsam haben, absolut nicht. Auch mein gestörtes Verhältnis zu qualvoll originellen Details, diesen asymmetrischen Läppchen, die man hoch im Norden gerne mal an Kleidungsstücke dran näht ist Legende. Als könnte man Ideenmangel und das Ergebnis schlechter Schnitt-Directricen unter dran genähten Stoffteilchen verstecken.

Das Gegenmodell: Walter van Beirendoncks Avantgarde versteht sich als grundsolides Schnitt- und Schneiderhandwerk, auf dessen Grundlage federleicht mit originellen Ideen und neuen Details hin und her getänzelt werden kann; ohne dass dieser angestrengte Avantgarde-Look dabei entstehen würde, der – wie es mir manchmal vorkommt – auf dem grundlegenden Missverstehen des Neoexistenzialismus beruhen dürfte. … aber was rede ich hier, ich bin ja keine Modehistorikerin.

Wenn ihr nun die neuen Anzüge genauer betrachtet, dann könnte schon der Verdacht aufkommen, dass an den übernatürlich perfekten Körpersilhouetten dieser Models jeder Anzug besser wirkt, als an so manchem noch nicht volljährigen Schluffimodel mit etwas zu kurz geratenen Beinen, den verpeilten Jungs, die man in anderen Schauen gesehen hat…. und da ist natürlich auch was dran: Ein paar cm mehr Beinlänge, eine sehr schmale aber nicht magere Silhouette, an vital wirkenden Männern – das alles bringt was bei der Präsentation von Anzügen. Aber die Eleganz der Anzugkollektion mit ihren unkonventionellen, schmalen Überröcken, den Patchworkdetails und den zu Walter van Beirendonck gehörenden Key Visuals, die sich immer wieder einmal entdecken lassen, ist die Summe aus dem Können des Designers, der klassisch-hochwertige Wollstoffe und dezente Farben zu einer humorvoll-wilden aber auch elegant-korrekten Anzugkollektion gestaltet hat, die ihm so schnell keiner der Kollegen nachmachen wird.


Auf mich wirkt das sehr sympathisch, wenn die Welt der High Fashion Labels mit einer Prise Walter van Beirendonck Humor daran erinnert wird, dass Mode einfach nur ein schöner Aspekt unseres Lebens ist, aber eben nichts, das uns automatisch zu Ikonen macht. In diesem Sinne freue ich mich schon auf den nächsten Walter van Beirendonck Day und die neuen Kollektionen…

Bilder: Style.com

  • muglerette
    6. Juni 2011 at 18:16

    love that!!!

  • Christopher
    6. Juni 2011 at 18:45

    ich mag die Frisuren 🙂

  • Epi
    6. Juni 2011 at 19:04

    Ach Menno. Die Qualität ist immer 1A, aber die Designs selbst? Ich mag’s gar nicht. Ich warte weiter…

  • blomquist
    6. Juni 2011 at 19:12

    Das ist seit Jahren mal wieder eine Beirendonck-Kollektion die mir sehr gut gefällt.
    Einige Stücke würde ich tragen wollen.

  • Daisydora
    7. Juni 2011 at 12:04

    @liebe Leser

    Danke für eure Kommentare, nun ist er ja rum, der WvB Tag und mir gefallen diese Anzüge immer noch ….. 🙂

  • Gestörtes Verhältnis
    9. Juni 2011 at 13:40

    […] InspirationIn Blogs gefunden: Horstson » Blog Archiv » Walter Van Beirendonck Tag: Beirendonck Auch mein gestörtes Verhältnis zu qualvoll originellen Details diesen asymmetrischen […]