Allgemein

Allsaints x GQ – Create Britain & Tony Ward

Da tut überhaupt nichts in den Augen weh!
Das waren die Worte eures Lieblingsbloggers Horst, die er mir für diesen kleinen Bericht über die Kooperation zwischen dem britischen Label Allsaints Spitalfields und der GQ mit auf den Weg gab. Stimmt! Und nicht nur das, man hat sich dazu entschieden, kein Model sondern eine Persönlichkeit in die Klamotten zu stecken: Tony Ward. Der verkörpert nun den sehr auf das Allernötigste reduzierten saisonal-modischen Anspruch des Labels, ohne dabei auf männliche Attitude zu verzichten. Das gefällt sicher nicht nur Daisy, mal keinen der hohlwangigen Jungs aus den Top50 von models.com in solchen Klamotten zu sehen.
Die von Fotograf Ben Morris geschossenen Bilder dieser Kooperation beziehen ihren reduzierten Factory-Look daher, dass man konsequenterweise gleich in der Textilfabrik fotografiert hat. Dabei sind auch einige Lookbook-Bilder direkt in den Fabriks-Sets entstanden, die gut und gerne als Reminiszenz an traditionelle Textilproduktionen, wie sie heute immer seltener werden, angesehen werden könnten.

Ich denke, man setzt ganz bewusst auf diese raue aber nicht inszenierte Fabriks-Anmutung, um die Philosophie der Verbindung von Tradition und Innovation ohne große Worte zu visualisieren…
Viel wichtiger als jede nonverbale Botschaft sind die Klamotten und der Mann, der sie trägt. Die Kampagne ist sehr gut gelungen. Würde man Tony Ward nicht kennen, könnte man denken, das ist ein Mann in seinen Klamotten, kein Model, das die Klamotten angezogen hat, die man ihm rausgehängt hat. Die Outfitteile kann man als Basics mit jahrelanger Gültigkeit bezeichnen, was durch das Fehlen starker Farben noch untermauert wird. Danach würde Daisy als Mann blind greifen, immer dann, wenn es etwas zum Anziehen sein soll, dass den Typ und die Persönlichkeit nicht mit modischen Signalen überlagert.

Aber schaut am besten selbst, wie ihr das Ergebnis der Kooperationen von Allsaints, GQ, Ben Morris und Tony Ward findet…

Alle Bilder: Ben Morris

  • Epi
    4. April 2011 at 18:12

    Super! (Und sehr schön geschrieben noch dazu.) Tony Ward ist ein toller Mann und macht als Model sehr viel mehr her, als die meisten zur Zeit so stark hofierten fleischlosen Knaben mit irgendwie ätherischem Teint. „Hohlwangige Jungs“, in der Tat.
    Auch wenn ich mir Ward nicht ansehen kann, ohne immer gleich an seine langweilige Onanie-Szene in „Cycles of Porn: Sex/Life in L.A.“ zu denken…

  • blomquist
    4. April 2011 at 18:21

    Ich bin ja eh ein großer Fan von Allsaints.
    Wenn ich in Berlin bin muss ich dort immer einkaufen.
    Die Bilder mit Tony Ward sind klasse und passen so gut zum Label.

  • Daisydora
    4. April 2011 at 23:19

    @Epi

    Dankeschön! 🙂
    Ich freue mich auch über Veteranen wie Tony Ward, auch wenn das wie du hier festgestellt hast, nicht ganz de-ja-vu frei bleiben kann ..

    @Blomquist

    Ich hatte die nicht auf dem Schirm. Als Horst mir das Bildmaterial geschickt hatte und ich das dann durchgesehen hatte, war ich auch gleich überzeugt davon. Sehr schön!

  • siegmarberlin
    5. April 2011 at 10:49

    @ daisydora

    find ich klasse u. Tony Ward sowieso

    @ epi
    die Szene war doch noch fast ein Highlight in dem wirklich grottenschlechten Film von Bruce Labruce