Allgemein

Alles schön hinstellen zum Klassenfoto x PRADA Sommer 2014 x Steven Meisel

Header_Prada SS14 Women's Adv. Campaign_1
Bild: Steven Meisel für PRADA

Lauter hübscher Kinder und alle in ihren besten Kleidern, an einer reinen Mädchenschule …
Miuccia Prada und ihr Haus- und Leibfotograf, Steven Meisel, sind immer für Überraschungen gut. Da gab es schon Gemälde nach Art der Alten Meister und selbstverständlich auch moderne Kunst und all solches. Und nun war den beiden nach einer Kollektionsübersicht zumute. Sehr gute Entscheidung, wie ich finde … je mehr Models mit den Modellen im Bild sind, desto eher entsteht beim Betrachter der Gusto, sich das auch mal aus der Nähe anzusehen.
Prada SS14 Women's Adv. Campaign_2
Bild: Steven Meisel für PRADA

Die Botschaft der United Colors Of Miuccia ist klar: Wir sind moderne Amazonen … gemeinsam sind wir stärker als alleine und in diesen fantastischen Kleidern sowieso 🙂

Nein, ganz im Ernst: Wie gefallen euch die beiden Sujets, liebe LeserInnen? Ich will nicht schon zu Jahresbeginn in die Angewohnheit verfallen, jede Kampagne nach Strich und Faden zu analysieren … und ihr habt ja bemerkt, nach Gesichtspunkten des Absatzes, den man mit Werbung ja schließlich bezweckt, ist das vielleicht nicht unbedingt die künstlerisch ästhetischste Kampagne der beiden, aber ganz sicher die pragmatischste, die ich kenne.

Sobald der Film dazu auf www.prada.com verfügbar ist, gibt es ein Edit.

You Might Also Like

  • peter
    7. Januar 2014 at 17:28

    Die Bilder und die Kollektion werden immer toller!United Colors of Benetton hab ich immer geliebt!!!

  • Horst
    7. Januar 2014 at 21:46

    Sehr super! Wobei ich immer noch anmerken möchte, dass mich die Kollektion an Jean Charles de Castelbajac erinnert 😉

  • monsieur_didier
    7. Januar 2014 at 22:42

    …in der Tat, United Colors of Benetton hatte immer die tollsten Kampagnen…
    und die beiden Bilder oben gefallen mir sehr…
    irgendwie hat es Steven Meisel einfach drauf…

  • Junikäfer
    7. Januar 2014 at 22:49

    Eine durch und durch grauenhafte Kollektion. Ganz im Gegensatz zur Herrenkollektion F/S 2013!

  • blomquist
    8. Januar 2014 at 08:55

    GROSSARTIG!!!

  • Daisydora
    8. Januar 2014 at 10:22

    @peter

    Finde ich auch, aber die Nagelprobe kommt ja dann mit den Leuten, die das verstehen, kaufen und tragen … bin gespannt und mache diesmal sogar mit!

    @Horst

    Auf den ersten flüchtigen Blick sieht alles flachig Bunte nach Jean Charles Castebajac aus, oder?

    @Monsieur_Didier

    Irgendwie hat man in dieser Generation durch die United Colors auch „Werbung gelernt“. Mochte ich auch immer und ja, Steven Meisel hat es drauf. Von ihm gibt es kein einziges schlechtes Foto …

    @Junikäfer

    :-)) … man muss das nicht mögen, ich mag es sehr, wie wohl da die richtige Frau drin stecken muss … die Mäner sind ja immer super.

    @Blomquist

    Ja, das ist sie!

  • Siegmar
    8. Januar 2014 at 10:24

    Ich bin mit Junikäfer fast einer Meinung. Die Kollektion ist in meinen Augen ( der grosse Prada-Fan ) nicht gelungen. Die Herrenkollektion ist auch deutlich schlechter bzw. untragbarer als die letzte F/S 2013.

    Die Kampagnen von Bennetton waren immer provokativ, aber sehr gut. Mein Lieblingsstück ein Twinset in den dunkellila mit Rautenmuster und mich erinnert es wirklich an Charles de Castelbajac erinnert 😉

  • Daisydora
    10. Januar 2014 at 08:53

    @Siegmar

    Ich finde, dass auch die beste Kollektion immer auf geteilte Meinungen treffen kann und das hier ist selbst für modeffaine Profis wie Du einer bist, eine sehr „schwierige“ Kollektion, weil das Kleider sind, von denen man a), nicht alle gleichermaßen kaufen könnte, und b), die nur an ganz bestimmten Frauen und bei richtigem Styling von Kopf bis Fuß toll sind, dann aber sehr toll … Was ich daran mag, ist die Tatsache, dass Mode auch mal nur dekorativ und laut sein darf. Immer nur stilvoll, in wohltemperierten Farben oder Ton-in-Ton, ist sogar mir, mit meinem lebenslangen Ton-in-Ton Faible, manchmal zu viel des Geschmackvollen …. 🙂 … aber darüber kann man nicht streiten, das soll jeder sehen, wie er mag.