Allgemein

Alber Elbaz Asteroid! – Groomed To Death?

In diesen Tagen, in denen wir erleben dürfen, wie sich die westliche Hemisphäre des Globus modisch gesehen zu einem einzigen PR-Spielplatz der Textilkette H&M verwandelt hat, dürfen die Leser dieses Blogs nicht ohne einen Bericht dazu im Regen stehen gelassen werden. Der Grund für den Ausnahmezustand: Der Einschlag eines Asteroids steht kurz bevor! Niemand geringerer als der davor nur zirka zweidreiviertel Prozent der Weltbevölkerung bekannte Designer Alber Elbaz ist Partner der diesjährigen Kollaboration. Davor hatten zum Beispiel schon Viktor & Rolf, Stella Mc Cartney, Karl Lagerfeld, Roberto Cavalli und Rei Kawakubo für Comme des Garcons die jährlichen Limited Editions designt, mit denen sich pfiffige junge Verkaufleute mit Auktionen bei eBay das Studium mitfinanzieren können. Die Rauschhaftigkeit, mit der sich der Modemob auf deutschen Blogs in wahre Schlachten aus Sonderberichterstattungen gestürzt hat, kann, und damit komme ich zu meiner noch unbewiesenen Theorie, die beliebte Textilkette zu einem protzenden Bluechip mit unsympathischem Glizzbizzfaktor machen.

Liest man heute in die Kommentare auf dem führenden Modeblog in Deutschland hinein (Guess Who?), der mittels konsequenter Programmänderung – zwar nicht exklusiv – aber ensuite über H&M und das Spektakel im The Pierre und die Reise, die sich darum herum organisieren ließ, berichtet, so bläst den geschäftstüchtigen Schweden schon ein deutlich rauerer Wind um die Nase. Es kommt definitiv nicht gut an, dass man für X Fantastillionen, die man gut und gerne hätte dafür verwenden können, sich noch stärker für Nachhaltigkeit bei der Herstellung der Klamotten zu engagieren, sich und seinen Gaststar vor einem handverlesenen Publikum von – zum Teil naiven Claqueuren – abgefeiert hat. Mit einer Summe, mit der man wahrscheinlich ein ganzes Team – zwar noch vollkommen unbekannter, aber – richtig guter junger Modedesigner hätte anheuern können, um das gesamte restliche Sortiment mit H&M eigenen Entwürfen zu bestücken. Das ist absolut keine Breitseite gegen die Kollaborationen, die ich meistens spannend finde – nur so ein Gedanke, der mir immer dann kommt, wenn ich den H&M Kollektionsteilen die Inspirationsquellen anderer Kollektionen zuordne. Aber selbst das regt mich nicht auf, wenn mal ein Teil von Gucci oder Pucci frei interpretiert in H&M Tüten landet. Mir geht es darum, dass H&M einerseits mit dem Aufwand sehr weit geht, siehe das Modepresse-Spektakel in New York, aber andererseits keine innovativen Schritte in Richtung originärem Design erkennbar sind. Was ich bei einem Unternehmen dieser Reichweite langsam für zu kurz gegriffen empfinde. Das Alles reichte nicht aus, einer Lichtgestalt des Modehandels wie H&M am Lack zu kratzen. Dafür braucht es schon noch eine Horde Deutscher ModebloggerInnen, die gefühlt seit Wochen von nichts anderem berichten, als genau davon, dass die Lanvin-Kollaboriationskollektion kommt. Ungefähr so, als würde der erste wahre Fashion-Asteroid am 23. November zur Geschäftsöffnungszeit bei H&M auf der Erde einschlagen. Da Daisy immer gerade dort ist, wo diese Cracks nicht sind, hoffe ich, dass mir zumindest einer der Horstsonians berichtet, wie viele Übertragungswagen internationaler TV-Stationen am 23. November bei H&M in der Friedrichstrasse Position bezogen hatten ….. Wie überflüssig dieser Beifall doch ist, denke ich bei jeder Erwähnung … H&M war und ist bekannt dafür, seine Werbung ähnlich professionell zu organisieren und perfekt zu konzipieren und zu besetzen, wie die allerbesten Werbung treibenden Bluechips der Welt. Und das reicht auch vollkommen, um alle Welt wissen zu lassen, was es wann Neues bei H&M gibt und wie das aussieht. Natürlich können und sollen Modeblogs darüber berichten, aber diese wochenlange Infiltration mit Pseudoinformationen und das zahlenmäßig überschießende Bombardement mit Berichten allüberall ist kontraproduktiv und geht früher oder später nach hinten los. Da muss man sich nicht wundern, dass man angesichts der vollkommen übertriebenen Berichterstattung zum ersten Mal von vielen H&M Fans liest, dass sie genervt davon sind. Und, auch nicht gerade uninteressant: Bei The Sartorialist, Garance Doré und The Facehunter gab es keinen Bericht und schon gar keine Berichte zu dem Spektakel in New York … womöglich waren diese Blogger gar nicht erst dort. Was äußerst vielsagend ist! Oder sind das neuerdings keine guten Modeblogs?

  • Daisydora
    21. November 2010 at 19:40

    Die TV-Spots sind wieder sehr gut gemacht,wie schon die bei Victor & Rolf! …… aber die gibt es ja nicht zu kaufen und ich hab‘ schon Angst vor all den Frauen in Sonnengelben Bauschkleidchen mit (wie Peter richtig sagt, zerknitterten) Volants… ich finde es schade, wenn man durch Klamotten die Prortionen verschlechtert … hab‘ aber nicht alles genau durchgelinst und gehe am 23. sicher nicht hin 🙂

  • Rob
    21. November 2010 at 23:07

    Ich bin mittlerweile auch schwer genervt. Auf Eurem Lieblingsblog kam die Masse an Berichten auch nicht gut an

  • Rene Schaller
    22. November 2010 at 11:19

    ich habe gerade erfahren, dass die morgen schon um acht öffnen. nun bin ich in ner zwickmühle, entweder früh aufstehen und das ganze dokumentieren, oder aber ausschlafen und es einfach ignorieren…

  • Dana Li
    22. November 2010 at 12:17

    Jeder Post darüber (außer diesem hier) ist einfach nur noch langweilig und die einzelnen Kleidungsstücke kommen einem ja sowieso schon bekannt vor… ich war vorher kein Fan von H&M und bin es jetzt noch weniger. Nur weil da mal Lanvin mit auf dem Etikett steht, muss man doch wirklich nicht den Kopf verlieren.
    Und was ist mit den ganzen Bloggern, die vorher noch nie von Lanvin oder Alber Elbaz gehört hatten?! Und es jetzt auch nur mit H&M verbinden werden?

    Das macht doch traurig.

  • siegmarberlin
    22. November 2010 at 16:44

    eigentlich ist es nicht mein Part, bestimmte Dinge zu kommentieren. Da ich auch altersmässig über der Zielgruppe bin. Ich bin schon immer sehr an Mode interessiert, aber dieser hype um Lanvin ist wirklich zu viel. Ganz unverständlich ist mir, daß so kleine Jungs wie Braynboy zu einer Haute Couture Show ( Chanel u. Gevinchy ) geladen werden. Ich verstehe den Sinn nicht. Frauen die sich auf so einem Level einkleiden, sind mit Sicherheit keine BlogLeserinen. Dies nimmt bizarre Formen an. Wenn die Damen von LeMads u. anderen Blogs sich in Vintage ( sieht eher fast alles aus wie Humana ) einkleiden und dies als tollen Look anpreisen, fehlen mir die Worte.

  • peter kempe
    22. November 2010 at 17:30

    ich empfehle immer noch wenn man etwas von lanvin haben möchte aus der hauptkollektion zu kaufen.wenn jetzt wieder das egschrei los geht zu teuer es gibt jede saison ausverkäufe und wenn man richtig schaut kann man ein paar schöne schuhe oder eine bluse für minus 70% ergattern nur weil lanvin jetzt bei h& m draufsteht ist nicht die qualität drin ein volant kleid muss aus astreiner seide sein damit es auch nach zwei stundens noch gut aussieht und ein gelbes kleid in 750000 stück auflage ist nicht mehr individuell ichs ehe schon sylvester 25 mädchen in dem psychodelischen muster seiden kleid oder dem gelben fummel prost individualität

  • peter kempe
    22. November 2010 at 17:32

    @siegmarberlin

    dein kommentar kommt in einen goldenen rahmen bei mir wie wahr wie wahr!!1ganz toll!!!

  • Daisydora
    22. November 2010 at 17:46

    @siegmarberlin

    Da die Horstsonians, wie ich unsere Leser nenne, oft erwachsene Männer oder Frauen sind, freue ich mich umso mehr, wenn doch mal ein Kommentar kommt. Also danke dafür! Ich glaube, die Starblogger werden eine schöne Zeit haben und am Ende haben die Medienkonzerne, die ihren Fuß wie Burda frühzeitig in den Markt gesetzt haben, genug gesehen und besetzen die Redaktionen der Modeblogs mit Leuten, die was von Mode verstehen und auch mal abstrakte Betrachtungen zum Thema bringen können. Je mehr Werbekunden Geld dafür ausgeben, ´desto mehr muß diesem Umstand durch Qualität in der Berichterstattung (und den Umgangsformen) Rechnung getragen werden. Ansonsten bin ich auch der Meinung, dass diese Spielwiese, die Bloggern bei Haute Couture und PAP Schauen geboten wird, wahrscheinlich in der Breite und Tiefe gesehen ein Ablaufdatum hat… 🙂

    @Dana Li

    Dankeschön, möge es ein Anstoss für mich sein, ein besserer Blogger zu werden 🙂

    Für H&M und Alber Elbaz geht die Rechnung erst mal auf jeden Fall auf, denn, paradoxerweise gewinnen die PAP von Lanvin und der Designer Alber Elbaz dadurch an Bekanntheit. Man wird sehen, wann der Hype die Textilkette einem Teil der Kunden fremd gemacht hat….

    @René

    Ich habe fest damit gerechnet, dass du um 6 Uhr aufstehst und als einer der ersten Livebilder aus deinem Übetragungswagen in der Friedrichstrasse sendest …:-)

    @Rob

    Die Stimmung für H&M war schon mal besser. Unglaublich, wie cool der Laden mal war, da sprang Tim Rooth in der Werbung rum und so weiter ….:-)

  • Daisydora
    22. November 2010 at 17:54

    @Peter Kempe

    Ganz sicher hast du recht. Aber das Schlimmste ist für mich nicht die Entscheidung von Alber Elbaz, das zu machen… der hat das ja mit Lanvin abgestimmt … schlimm finde ich diesen absolut unentspannten Umgang mit diesen Kollaborationskollektionen und die permanente Infiltration mit Pseudoinformationen … wirklich katastrophal, wenn junge Mädchen und Frauen denken, sie müssen unbedingt ein Stück aus der Kollektion ergattern, da sonst das Sozialprestige darunter leiden könnte .. 🙂

  • siegmarberlin
    23. November 2010 at 16:47

    so jetzt ist der Hype Lanvin/H&M vorbei, aus dem angekündigten Tsunami auf die Gechäfte und den oline-shop ist ein Well´chen auf dem Schlachtensee geworden. SO geht´s wenn man übertreibt. Und interessanterweise kaum Berichte in den sogenannten wichtigen blog´s, wo bis gestern stündlich news erbreitet wurden Da hätte man sich den Jetlag für 2 Tage NYC sparen können.

  • Daisydora
    23. November 2010 at 17:22

    @siegmarberlin

    Oho, das ist ja seltsam!
    Ich dachte, so hat man mir das gesagt, dass mit Bändchenfarben und Timeslots die Wartenden jeweils gut durchorganisiert wurden.

    Ist etwa noch was übrig von den Kollektionsteilen? Das wäre dann allerdings schon eine Überraschung, auch für mich!

  • Siegmarberlin
    23. November 2010 at 22:09

    zumindest in der Herrenabteilung im Laden wie online war fast alles noch da und ich war heute nach 18.00 Uhr in der Friedrichstr.

    Ein grosses Kompliment für diesen Blog, hat mein Interesse Euch weiter zu begleiten sehr geweckt.

  • Daisydora
    24. November 2010 at 14:36

    @siegmarberlin

    Oho, das ist ja ein Ding … ich bin heute in Paris an einem von den Megastores vorbei und da gab es auch noch Reststücke der Kollektion ….

    Danke für dein Kompliment, wir freuen uns sehr darüber und hoffen, dir auch in Zukunft Freude mit Beiträgen machen zu können. Kannst aber ruhig auch mal sagen, was du weniger gut findest. Wir mögen auch das! 🙂