Allgemein

Wenn ich gerade mit Horst telefoniert habe …

1009857_10152329590833894_1123741660_n

… und er mir Dinge erklärt, die in seinem Beruf ständig passieren, dann rücken Menschen mit Behinderung für kurze Zeit stärker in mein Bewusstsein. Heute braucht es oft Monate, bis ich wieder einen Mensch auf der Straße antreffe, der von Trisomie 21 betroffen ist, dem Down-Syndrom. Als ich Kind war mitten in Wien, da konnte man noch regelmäßig Kinder und Erwachsene mit Down-Syndrom treffen. Danach machte die medizinische Wissenschaft „entscheidende Fortschritte“ in Pränataler Diagnostik und dann verschwanden die Kinder mit Trisomie21 beinahe vollkommen. Oder man sieht sie einfach nicht. Weil wir ja heute sehr dazu neigen, Menschen mit gesundheitlichen Problemen dort abzustellen, wo unsereins nie zu tun hat …
Wenn wir einen jungen Mann mit Helm auf dem Kopf sehen, dann sucht unser Blick automatisch nach einem Fahrrad oder Motorrad oder wir denken beinahe reflexhaft an coole Trendsportarten … dabei könnte uns Horst erklären, wie so ein Helm bei einem Epileptiker schlimmeres als Folgeschäden von Anfällen verhindert …
Header_LOSLogoSocks

Heute ist internationaler Welt-Downsyndrom-Tag, nicht mal Horst wusste vorher, dass es den gibt. Aber Satchi & Saatchi Italien hat für den Probono-Kunden CoorDown, eine Organisation, die das Ziel verfolgt, Menschen mit Downsyndrom besser in unsere „Normalwelt“ zu integrieren, den kleinen Film „Dear Future Mom“ gemacht.

DEAR FUTURE MOM | March 21 – World Down Syndrome Day

Man versteht sofort, dass es darum geht, werdenden Eltern bei der Entscheidung zu helfen, ein behindertes Kind zu bekommen oder nicht zu bekommen. Und nichts ist besser geeignet, diese rational und emotional sehr schwere Entscheidung auf Grundlage von Eindrücken und Informationen zu treffen, als das, was Menschen zum Thema zu sagen haben, die selbst das Downsyndrom haben. Ganz sicher wird auch das nicht dazu führen, dass alle Eltern sich zutrauen, dieses Schicksal gemeinsam mit ihrem Kind zu meistern, aber besser als eine relativ kalte und schnelle Entscheidung beim Arzt oder in der Klinik ist das allemal. Am Ende muss man allen Entscheidungen Respekt zollen, denn einfach, ist wahrlich anders. In einer Welt, in der es von Über- und Super- und Topstars nur so wimmelt, auch die netten Ecken zu finden, in denen Menschen mit all ihren Macken, Fehlern und Behinderungen Platz und ihr persönliches Glück finden.
Bildschirmfoto 2014-03-21 um 12.44.03

Für mich eine tolle Idee, die Sorge einer werdenden Mutter, deren Kind mit dem Downsyndrom zur Welt kommen wird, mit dieser ebenso klaren wie schlichten Botschaft zu beantworten: „Dein Kind kann glücklich sein, wie ich!“

Nicht neu für viele der Eltern, die sich getraut haben, trotz Pränataldiagnostik das Kind mit Handicap zu bekommen. Das sind Kinder, die auf Theaterbühnen spielen, tanzen, Sport machen, ihren Leidenschaften nachgehen, so fühlen wie Du und ich …

  • peter
    21. März 2014 at 13:47

    Super!!Das grösste Geschenk unseres Lebens ist unsere Nichte mit Trisomie 21, die gerade ihre erste eigene Wohnung bezogen hat! Sie ist mindestens genau so glücklich wie wir alle, die halt nur andere Macken haben …

  • Horst
    21. März 2014 at 14:06

    Danke! Ich fand super schräg, dass ich den Tag nicht kannte – da arbeitet man schon seit 14 Jahren in dem Bereich …

  • Siegmar
    21. März 2014 at 14:16

    @Horst

    ich finde es nicht wichtig diesen Tag zu kennen, viel wichtiger ist doch das du jeden Tag deinen Beitrag leistet und das ist viel mehr wert!

  • Daisydora
    21. März 2014 at 14:26

    @alle

    Der Tip zum Thema kam natürlich von Horst. Und ich bewundere ihn und andere dafür, sich jeden Tag dieser Herausfoderung zu stellen. Ansonsten kann ich nur dazu sagen, dass ich jedwede Berührungsängste unpassend finde und auch nie so empfunden habe … allerdings wäre ich, das gestehe ich auch, für einen Sozialberuf, in dem es mal wirklich um wichtiges geht, ungeeignet …. Ich danke euch!

  • vk
    21. März 2014 at 15:44

    dd. toll. gehoert genau hier hin. love, life, beauty.

  • blomquist
    21. März 2014 at 17:37

    ❤ ❤ ❤

  • monsieur_didier
    21. März 2014 at 18:40

    …ich finde es schön, dass hier auch für solche Themen Platz ist und wünsche mir einfach, dass mehr Selbstverständlichkeit im Zusammenleben ist…

    und Peter, Du hast es so schön formuliert, Wir haben alle unsere eigene Macken, Marotten und Eigenheiten…

  • monsieur_didier
    21. März 2014 at 20:06

    HAPPY World Down Syndrom Day 2014 Pharrell Williams

    http://youtu.be/aCJQAm_uKyg

  • Daisydora
    22. März 2014 at 13:25

    @alle

    Nochmals vielen Dank an alle hier. Ich freu mich jedes Mal aufs neue, wenn ich erlebe, dass man für euch auch über wichtige Gesellschaftsthemen schreiben kann 🙂 Merci!

  • Die Woche auf Horstson | Horstson
    23. März 2014 at 11:30

    […] die das Ziel verfolgt, Menschen mit Down-Syndrom besser in unsere „Normalwelt“ zu integrieren, den kleinen Film „Dear Future Mom“ gedreht. 2) Ich startete eine kleine Leserumfrage: Die Louboutins für Jungs sind Top oder Flop? 3) In […]