Coffeetable Books

Assouline launcht „Dior by Yves Saint Laurent“

(„Dior by Yves Saint Laurent“; Bild: © Laziz Hamani)

Es soll ja Leute geben, die sich keine Bücher mehr kaufen. Mir unbegreiflich, denn spätestens Coffee Table Books sorgen für Behaglichkeit und das gewisse Extra in den eigenen vier Wänden.
Anlässlich des siebzigsten Jubiläums des Hauses Dior veröffentlicht Assouline eine Serie von sieben Büchern, die den Dior-Designern gewidmet sind. Das erste Buch der Serie erschien 2016 und befasst sich mit dem Gründer des Hauses: Christian Dior. Das zweite Buch der Serie, das in Juni lanciert wird, rückt das Werk von Yves Saint Laurent für Dior in den Mittelpunkt.

„Dior by Yves Saint Laurent“; Bild: © Laziz Hamani

Neben Fotos von Laziz Hamani beinhaltet „Dior by Yves Saint Laurent“ Texte von Laurence Benaïm. Der Schriftsteller und Journalist, der sich auf Yves Saint Laurent spezialisiert und die Biografie der Designlegende geschrieben hat, befasst sich in dem Buch mit dem Schaffen des Designers während seiner recht kurzen Zeit bei Dior, in der er sechs Kollektionen für das Haus entwarf.

„Dior by Yves Saint Laurent“; Bild: © Laziz Hamani

Als Christian Dior 1957 starb, übernahm sein Assistent, der blutjunge Yves Saint Laurent, das Modehaus und die künstlerische Leitung der Kollektionen. Es war Diors ausdrücklicher Wunsch, dass Saint Laurent sein Nachfolger wird.
Doch Saint Laurent wurde nur wenige Jahre später – 1960 – zum Militärdienst eingezogen. Noch vor seinem Dienstantritt erlitt er einen Nervenzusammenbruch und wurde in die Psychiatrie eingewiesen. Die Zeiten in psychiatrischen Anstalten zu dieser Zeit waren für die Patienten unerträglich: Saint Laurent wurde mit Elektroschocks und Sedativa „behandelt“. Neben einer lebenslangen Drogenabhängigkeit war auch der Verlust des Jobs bei Dior die Folge. Pierre Bergé hingegen hat den Glauben nie an Saint Laurent verloren und unternahm alles, um die Entlassung seines damaligen Lebensgefährten aus der Psychiatrie voranzutreiben. Im Anschluss verklagten Saint Laurent und Bergé das Haus Dior wegen Vertragsbruch. Mit dem Schadensersatz, den Saint Laurent damals zugesprochen bekam, machte er sich dann mit einem eigenen Modehaus selbständig: „Société Yves Saint Laurent“ war geboren.

„Dior by Yves Saint Laurent“, Cover; Bild: © Assouline

Auf Saint Laurent folgte übrigens Marc Bohan, der 29 Jahre die Kreationen bei Dior verantwortete. Im Anschluss dann Gianfranco Ferré und John Galliano, der den großen Glamour zurückbrachte und das Haus mit spektakulären Haute-Couture-Schauen und Prêt-à-porter versorgte. 2012 übernahm dann Raf Simons die künstlerische Leitung und verlieh dem Haus puristische Allüre und Alltagsappeal. Seit 2016 ist nun Maria Grazia Chiuri die Kreativdirektorin der Damenmode. Wir können uns also noch auf bildgewaltige Bücher freuen …

Dior by Yves Saint Laurent
Texte von Laurence Benaïm
Fotos von Laziz Hamani

„Dior by Yves Saint Laurent“ ist bei Assouline erschienen. Mehr Informationen finden sich bei assouline.com
Das Buch umfasst 304 Seiten und kostet 165 EUR.

You Might Also Like

  • JAYKAY
    31. Mai 2017 at 10:34

    Danke für den Tipp, eine wirklich sehenswerte und interessante Reihe.
    Auch ich bevorzuge echte, gedruckte Bücher, vor allem wenn sie aufwändig hergestellt sind. Dieses Exemplar ist mir (auch als YSL Fan) leider zu teuer, womit ich nicht sage, dass es den Preis nicht wert ist. Wenn, dann muss man auch alle sieben Exemplare haben, damit die Buchrücken in ihrer Gesamtgestaltung auch zur Geltung kommen. Ist schon geil, aber Luxus halt 🙂

  • MJMAYER
    31. Mai 2017 at 11:58

    JayKay hat 100% recht: Bücher voll der grandiosen Storys der Mode sind der neue Luxus. Und auf jeden Fall ihr Geld wert, trust me. Gut aufbewahren, seine Räume damit schmücken und sich (auch) über ihre Wertsteigerung freuen. Ha, Bücher als neue Gemälde! … Klappt aber NUR, wenn es weiterhin so grandios allwissende Modehistoriker wie Peter Kempe gibt. Dear Peter, kudos for your miraculously distinct & inspiring summary of the various Dior designers. What a splendid line. So let’s see if the new book states that YSL injected Dior with a PUNK sensibility. Because that’s exactly what he did – an I think the genius Monsieur Dior was veeeery aware of that rebellious spirit (and the future need for it) when he hired Yves as his assistant & dauphin. Hey, can anyone please tell Netflix that we need a biopic series called THE DIOR STORY? Subtitle „The battle for elegance“ :-))) XXX MJM

  • Karl
    31. Mai 2017 at 14:32

    Sehr schöner Buchtipp! Wir auf jeden Fall gekauft!
    Dann warten wir mal auf die anderen Ausgaben der Reihe 🙂

  • Monsieur Didier
    31. Mai 2017 at 23:10

    Menschen die Bücher lesen sind per se sexy und interessant…
    das vorgestellte Buch sieht sehr verheissungsvoll aus, ist mir momentan aber etwas zu teuer…
    vielleicht später im Jahr, möglicherweise schenke ich es mir selber zum Geburtstag…
    so etwas liebe ich, sich zu besonderen Gelegenheiten mit besonderen Dingen selber beschenken…

    kleiner Tipp am Rande:
    aktuell läuft im Victoria & Albert Museum in London eine wohl ganz wunderbare Balenciaga-Ausstellung…
    das buch, welches zur Ausstellung erscheint, ist ganz besonders wunderbar:

    Balenciaga: Shaping Fashion von Lesley Ellis Miller // ISBN : 978-1-85177-903-1
    kann man sich bestellen und erhält einen ganz tiefgreifenden Blick in ein besonderes Werk…
    und es ist mit knapp 43,00 € seinen Preis sehr wert…!

  • Monsieur Didier
    31. Mai 2017 at 23:18

    …und ich freu mich jettzt schon auf das Buch über John Galliano…
    ich vermisse ih sehr, er ist einer der ganz Großen…!

  • PeterKempe
    1. Juni 2017 at 01:03

    Super toller Tipp Monsieur Didier ! Tausend Dank dafuer wird bestellt ! Die Saint Laurent .Jahre bei Dior find ich super spannend ,weil sie enorm wichtig fuer Yves Entwicklung waren und die Beatnick Collection mit den Lederjacken und den Woll Beanies echt die Couture erschüttert und gerockt hat ….