Coffeetable Books

Buchtipp: Designed by Apple in California

Dieter Rams, seines Zeichens Industriedesigner aus Deutschland, war in der Zeit von 1955 bis 1995 bei BRAUN als Designer angestellt. In der dieser Zeit entwarf Rams Produkte, die noch heute aufgrund ihres reduzierten Designs Inspirationsquelle für sehr viele zeitgenössische Gestalter ist – zum Beispiel für die Produktdesigner bei Apple, deren Produkte Rams Ideen oft auf ironische Weise interpretierten. der 84-Jährige sieht das als Kompliment, insofern kann man sich fast sicher sein, dass Rams auch den neuesten Streich aus Silicon Valley mögen wird: Apple hat gestern die Veröffentlichung eines Buches bekannt gegeben, das – ausgedrückt durch 450 Fotografien vergangener und aktueller Apple-Produkte – 20 Jahre der Geschichte des Apple-Designs Revue passieren lässt.
designed-by-apple-in-california-1

„Designed by Apple in California” umfasst Produkte vom ersten iMac aus dem Jahr 1998 bis zum Apple Pencil in 2015 und dokumentiert auch die Materialien und Techniken, die von Apples Design-Team über zwei Jahrzehnte der Innovation eingesetzt worden sind.
„Designed by Apple in California“ ist in zwei Größen verfügbar und auf eigens hergestelltem, besonders gemahlenem Papier mit silbernen Schmuckrändern gedruckt worden; unter Verwendung einer achtfachen Farbseparation und Tinte, die den Geistereffekt ausschließt. Das leinengebundene Coffeetable Book wurde in den letzten acht Jahren entwickelt und wird von Apple veröffentlicht.

„Designed by Apple in California“ wird ab heute erhältlich. Der Preis orientiert sich an den schon gewohnten Preisen des Unternehmens: im kleinen Format (25,9 x 32,8 cm) kostet das Buch 199 Euro und im großen Format (33 x 41,3 cm) 299 Euro. Nicht schlecht für einen Bildband der eigenen Produkte – aber Marketing konnte Apple schon immer und die Fans werden es kaufen …

You Might Also Like

  • René
    17. November 2016 at 10:13

    Zu teuer

  • andreas
    17. November 2016 at 13:02

    Recht teuer für eine Produktinfo.
    Und ich setze mich vielleicht in die Nesseln, aber
    ich finde das Apple-design nicht besonders
    herausragend. Auch den Bezug zu Dieter Rams
    finde ich öde. Er ist 84. Alles ist lange her und
    sieht heute aus wie DDR Design. Rams ist ok. aber
    es kamen seit den 60er Jahren noch viele viele
    ausgezeichnete Designer. Der Bezug auf Rams ist
    in der heutigen Zeit eher überflüssig.

  • vk
    18. November 2016 at 12:28

    klar. der hype um rams nervt. ihn selbst wahrscheinlich in massen auch. abgesehen von den vitsoe tantiemen. der nette jony ive, der halt wie kaum ein designer je im rampenlicht stand, hat dann mal rams als seine designinspiration genannt und ihn mit kleinen zitaten und verweisen im produkt geehrt. international ist die story natuerlich hoechst ergiebig. da entdeckt die welt nun das strenge lebenswerk eines nicht gerade untaetigen deutschen designers. rams aussprueche zur glorreichen ’simplicity‘ bewerben ggw lifestylequatsch von sneakern bis zu hotelsuiten. klar nervt das. unpassend. unanstaendig. belanglos. that’s entertainment.